RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#46 von proflutz , 01.10.2020 08:39

Hier mein OKTOBER Beitrag zum Thema:

Neuster Amphibischer Hubschrauber-Träger (LPH/LHA) der rotchinesischen PLAN vom Typ 075 von 2020 von Shapeways/Amateur Wargame Figures in1/1250 und WSF/WVP fertig gepönt:





Und hier etwas Besonderes: Vier/Fünfteiliger Set zur Bergung des havarierten russischen SSG Kursk, bestehend aus Überwasser und Unterwasser-schiff des niederländischen Barge-Schiff Gigant 4 mit installierten Hebevorrichtungen auf Deck, der Kursk mit abgerissenem Vorschiff und zwei verbunden dargestellten Dockpontons von Shapeways /Bill´s Bits n´Pieces in 1/1250 und FUD/SFP fertig gepönt:







Modellkritik: Hiermit kann man in unterschiedlichen Konstellationen den Verlauf der Bergung nachstellen. Eine Variante wäre, die beiden Dockspontons zu trennen und das Vollrumpfmodell der Giant 4 dazwischen darauf zu setzen; die Kursk würde dann “unsichtbar” unter dem Rumpf der Giant 4 transportiert (Im Orginal würde nur der Turm der Kursk etwas aus der Öffnung unter der vorderen Hebevorrichtungsgruppe über die Wasseroberflaäche regen”). Natürlich kann man die Giant 4 auch als Wsserlinenmodell neben die Kursk auf den beiden zusammenliegenden Dockspontons positionieren. Alle 5 Teile sind aber nie gleichzeitig “über Wasser” sichtbar gewesen. Das Wrack der Kurst ist mit recht glatter Bruchkante fein detailliert dargestellt, durch das “Loch” kann man die drei offen liegenden Decks einsehen. Die Giant 4 ist mit langen Kränen und mit 26 komplizierten hydraulischen Hebegräten ind zwei grossen mittigen Rumpföffnungen nach unten dargestellt. Helipad-Markierung um Heckbereich, Schienen und Decksaufbauten sind auf dem Arbeitsdeck dargestellt. Das hohe Vorschiff ist mit Brücke und Schornsteinen etwas einfach dargestellt, der kleine Mast fehlt, ein langer Niedergang verbindet das Vorschiff mit dem Arbeitdeck. Das Unterwasserschiff passt exakt in das Überwasserschiff. Die Dockspontons “Mar” und “Gon” (= Margon = Perle) sind vorbildgrecht schlicht detailliert, allerdings ist nach Fotos deren Form mit durchgezogenen Seitenwänden, statt “Türmen” an den jeweiligen Enden, möglicherweise nicht ganz vorbildgerecht . Beim Hersteller sind auch noch drei weitere Sets mit anderen Barge-Schiffen und intakten russischen Atom-U-Booten als Ladung erschienen, die wohl authentischen Ttranfer-Szenen entsprechen.

Und hier noch ein weiterer, diesmal größerer Umbau aus der zivilen Pioneer Moskvy (Shapeweays/Waterline Ship Models) in 1/1250 und FUD/SFP)zum sowjetisch/russischen U-Boots-Bergungsschiff/DSRV-Träger Georgiy Titov (Nordflotte), Projekt 05361 von 1983 fertig gepönt:



Modellkritik: Umbau mit Aufbau eines Aufbaudecks vor der Brücke mit Verlängerung des Schanzkleides, breiterem Aufbaudeck mit Deckshaus, Versetzen des zweiten schweren Kran-Doppelmastes eine Luke nach achtern, Aufbau eines zwei Deck hohen Hangars für DSRVs mit seitlichen Toren vor dem versetzten Kranmast mit weiterem Aufbau davor und neuem vorderen Mast darauf. Anbringung von drei Kranbalken. Dunkler gepönt mit russischen weiß-blau-rotem Schornsteinringen Schwesterschiff: Saynay (Pazifik) von 1984.


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.794
Punkte: 11.836
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 01.10.2020 | Top

RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#47 von MoM , 01.10.2020 11:51

Die "glatte" Bruchkante soll wohl so sein, da ja bei der Bergung das Vorschiff mit einer Hartmetall-Seilsäge abgetrennt wurde. Diese Sägekette würde übrigens in Deutschland gefertigt. Die meisten Aufnahmen zeigen das Wrack im Trockendock schon mit teilweise demontierter Aussenverplattung. Die Gründe für das Abtrennen der Bugsektion liegen wohl nicht bei einer schwierigen Bergung, man wollte wohl eher die wahren Grunde und Auswirkungen der Explosion des Torpedos verschleiern.


 
MoM
Bootsmann
Beiträge: 193
Punkte: 1.605
Registriert am: 16.11.2016


RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#48 von proflutz , 01.10.2020 16:54

Danke Stephan für die interessanten Informationenen zur Bergung. Wusste ich so noch nicht.
Auf den Fotos nach der Bergung ist die Säge-Kante aber nicht GANZ so glatt.


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.794
Punkte: 11.836
Registriert am: 09.08.2014


RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#49 von proflutz , 30.11.2020 18:29

Hier mein NOVEMBER Beitrag zum Thema - Allerdings kein Kriegsschiff:

Das sowjetische Frachtschiff Nikolay Zhukov, Projekt 1586 von 1972 von Shapeways/Waterline Ship Models in 1/1250 und FUD/SFP fertig gepönt:



Modellkritik: Ähnlich der Pioneer Moskvy-Klasse des selben Anbieters. Dieses Modell ist etwas länger, mit höheren Freibord und Bugwulstansatz, etwas anderem Deckssprung vor der Brücke und etwas anderen Aufbauten an der Achterkante des Brückenaufbaus. 14 Schiffe das Typs wurden gebaut, das Leitschiff wurde 2009 verschrottet. Nach dem Ende der Sowjetunion wurden Schiffe dieses Taps in Reedereien verschiedener Länder eingesetzt. Anders als die Pineer Moskvy-Klasse erfolgten wohl keine Umbauten zu Marineschiffen.


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.794
Punkte: 11.836
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 30.11.2020 | Top

RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#50 von proflutz , 25.01.2021 16:00

Hier mein JANUAR Beitrag zum Thema:

Drei russische Begleitschiffe, RFS Zvo(/e)zdochka, Proj. 20180, RFS Akademik Konolov/Koval(y)ev Proj. 20181 und RFS Akademik Aleksandrow, Proj. 20183 von Shapeways/Bill´s Bits n´ Pieces in 1/1250 und FUD/SFP fertig gepönt:







Modellkritik: Nachdem der Anbieter bislang fast nur U-Boote (Vollrumpf und Wasserlinie, ca. 130 Modelle) im Massstab angeboten hat, hat er nach der Yantar und drei kommerziellen U-Boot-Transportern/Hebeschiffen jetzt zahlreiche weiter russische, amerikanische und chinesische Forschungsschiffe und Eisbrecher (Wasserlinie) angekündigt mit Schwerpunkt auf russischen U-Boot-Begleitern/Waffen-Erprobungsschiffen (GUGI). Hier jetzt die ersten drei davon, die einem gemeinsamen Grundentwurf folgen, auch wenn ihre Einsatzzwecke (U-Boot- Bergungsschiff, -Munitionstransporter und -Waffenerprobungs/Forschungsschiff) unterschiedlich angegeben werden. Dem Grundtyp, Proj. 20180 von 2010 Zvo(/e)zdochka (ex-Asterisk, Hull-Nr. 800?) von der gleichnamigen Werft, folgte 2015 der Munitionstransporter RFS Akademik Konolov/Koval(y)ev Proj. 20181 (20180TV) mit verlängertem und abgestuften Heck und einem statt zwei schweren Kränen (ein Schwesterschiff im Bau) und 2020 das zivil gepönte Waffenerprobungs/Forschungsschiff RFS Akademik Aleksandrow, Proj. 20183 mit geschlossener, hochgezogener Back und verändertem schweren Kran sowie einem Hangar für DSRVs (wie Yantat & Almas).
Wie vom Anbieter gewohnt, detaillierte Modelle mit Radomen, Kränen, Brückenfenstern, Bulleyes, Rumpföffnungen, prominenten Scheuerleisten, Booten in Davits und Decksdetails. Leider sind die Obermasten wieder etwas schlicht und stark ausgefallen, der Antennenausleger achtern am Schornstein ist strukturiert aber nicht durchbrochen dargestellt. Die Davits sind etwas grob und nicht vorbildgerecht differenziert dargestellt. Beim ersten Modell fehlt die kleine Krankontrollkanzel ganz achtern backbords.


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.794
Punkte: 11.836
Registriert am: 09.08.2014


RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#51 von proflutz , 16.02.2021 12:27

Hier mein FEBRUAR Beitrag zum Thema:

Neuste russische Flugkörper-Korvette Karakurt. Projekt 22800, von 2018 von Shapeways/Amateur War Game Figures in 1/1250 und FUD/SFP fertig gepönt:



Modellkritik: Nachfolge der Buyan-M-Klasse mit atomar bestückbarem Mittelstreckenraketen-VLS für russische Randmeere einschliesslich der Ostsee. Deren Stationierung trug auch zum Ende des INF-Rüstungskontroll-Vertrages bei. Ertwas starker Kreuzmast und Schanzkleid am Bug, sonst gut detailliert, ergänzt gut die filigranere Buyan-M von Shapeways/Dutch Fleet Naval Miniatures.

Vier russische Begleit-und Forschungsschiffe, RFS Igor Belusov, Proj. 21300, von 2015, RFS Almaz Proj. 22010M, in Ausrüstung, RFS Ladoga und Ilmen, Proj. 11982, von 2014 bzw. in Ausrüstung von Shapeways/Bill´s Bits n´ Pieces in 1/1250 und FUD/SFP fertig gepönt:









Modellkritik: Der Anbieter hat jetzt zahlreiche weiter russische Forschungsschiffe und Eisbrecher (Wasserlinie) herausgebracht, mit einem Schwerpunkt auf russischen U-Boot-Begleitern/Waffen-Erprobungsschiffen (GUGI). Hier jetzt vier weitere davon: RFS Ilmen und Ladoga unterscheiden sich durch die Aufbauten auf dem Achterdeck und die Satcom/Radomausstattung. Es gibt vom Anbieter auch eine weitere Schwester, das Typschiff RFS Seliger, mit nur einem Satcom/Radom. Die RFS Igor Belusov ähnelt dem RFS Yantar, Projekt 22010, hat aber andere geräumigere Aufbauten auf dem Achterschiff und dem fehlenden großen Radom hierauf. Das Modell zeigt die Belusov beim Aussetzen oder Aufnehmen eines DSRV Typ Bester per Kran aus dem Hangar steuerbords. Die vor der Fertigstehende Halbschwester der Yantar, die RFS Almaz ist deutlich (11 m) länger als erstere, hat eine auffällige zwei Decks hoch gezogene Back ohne Heli-Landefläche und einen noch größeren Radom als diese. Ein drittes Schiff der Klasse wurde begonnen.
Wie vom Anbieter gewohnt, detaillierte Modelle mit Radomen, Kränen, Brückenfenstern, Bulleyes, Rumpföffnungen, prominenten Scheuerleisten, Booten in Davits und Decksdetails. Leider sind die Obermasten wieder etwas schlicht und stark ausgefallen, Der kleine Portalran der Belusov am Heck müsste steuerbords statt backbords positioniert sein. Zwei Kräne der kleinen Ladoga und Ilmen sind nicht durchbrochen dargestellt, obwohl der Designer dies “kann”. Dies fällt leider auch bei einer Neuheit, dem Eisbrecher Yamal, auf, wo dies bei den deutlich grösseren Kränen sehr stört, wobei das brüchige Material auch die Korrektur erschwert. Beim Eisbrecher Murmansk, einer weiteren Neuheit, ist dies zum Glück nicht der Fall (Bericht folgt).


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.794
Punkte: 11.836
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 16.02.2021 | Top

RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#52 von Spreecaptain , 16.02.2021 14:07

Hallo,

sicherlich interessante Vorbilder und die Modellqualität über alles ist auch schon sehr anständig. Habe gerade Akademik Aleksandrov und Zvezdochka erhalten. Warum aber die Darstellung der Masten qualitativ so grob abfällt, ist mir ein Rätsel. Das ist nicht einmal Delphin-Standard und mit Sicherheit anders machbar. Siehe z.B. die Patroler der Britischen Border Guard von Shipshape. Ohne Umbau geht hier leider gar nichts. Was ja verständlicherweise nicht jedermanns Sache ist. Aber Danke für die stets informativen Fotos und Beschreibungen. Da weiß ich immer gleich, was auf mich zukommt.

Grüße von der winterlichen Spree

Jens


 
Spreecaptain
Leichtmatrose
Beiträge: 61
Punkte: 400
Registriert am: 25.04.2017


RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#53 von RG , 16.02.2021 17:14

Ich habe ja bereits die Yantar verbessert und bemalt sowie aus der Yantar die Belousov selber gebaut. Geht alles und machte Spaß . (siehe auch mein
thread zu meiner Sammlung/Photos.
Auch bekommen habe ich jetztdie Alexandra sowie die Zvezdochka sowie die Karakurt....Wird noch etwas dauern,da ich ebenfalls die
Maersk Explorer (siehe Baubericht von @ulod) angehen werde ,ein Supermodell !

Auch hierfür nochmal Dankeschön.Lieber Lutz !


RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 1.615
Punkte: 12.254
Registriert am: 13.08.2014


RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#54 von MoM , 16.02.2021 21:08

Zu den "dicken" Masten eine kurze Anmerkung: SW moniert in der letzten Zeit extrem freistehende Strukturen wie Masten usw. Damit es nicht zu andauernden Nachbesserungen durch den Designer kommt, die sehr Zeit und Kostenträchtig sind, gehen viele Designer dazu über auf Nummer Sicher zu gehen und solche Strukturen gleich über zu dimensionieren. Unter 0,8mm Durchmesser geht fast gar nichts mehr. Hinzu kommt noch, daß in letzter Zeit teilweise die Verpackung etwas nachlässig ist und kleine Teile oft abbrechen.


 
MoM
Bootsmann
Beiträge: 193
Punkte: 1.605
Registriert am: 16.11.2016


RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#55 von proflutz , 17.02.2021 10:02

Bill scaled a.W. ohne wesentliche Veränderungen von 1/2400-Massstab (den er wohl selbst sammelt) up. Bin im Austausch mit ihm betr. Reduzierung von Druckmaterial/Kosten durch Aushöhlen der Unterseiten und Weglassen der "Dreiecke" zwischen Kranauslegern und Kabeln bei den neuen russischen Eisbrechern. Will ihn wegen der Masten nicht "überstrapazieren", könnte man ja selbst verbessern. Ja, dass es mit den Masten bei SW Probleme gibt, ist offenkundig. Richtig ist, dass frühere Modelle z.B. von ShipShape selbst im gröberen Druckmaterial "gingen". Manche Anbieter historischer Vorbilder haben jetzt die Stärke der Masten erhöht, was nicht so gut aussieht (vgl. kürzliches Bild von IJN Wakatake hier im MR) oder lassen sie ganz weg, damit man sie mit Draht ergänzen kann, was bei Gefechtsmasten mit Marsen etc. nicht ganz trivial ist.


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.794
Punkte: 11.836
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 17.02.2021 | Top

RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#56 von proflutz , 02.03.2021 14:31

Hier mein MÄRZ Beitrag zum Thema:

Russisches Begleit-und Forschungsschiff RFS Seliger, Typschiff Proj. 11982, von 2012 und konventionell angetriebener Eisbrecher Murmansk, Proj. 21900M von 2015 von Shapeways/Bill´s Bits n´ Pieces in 1/1250 und FUD/SFP fertig gepönt:







Modellkritik: RFS Seliger unterscheidet sich von RFS Ladoga nur durch die Anzahl (eine) der Satcom/Radome und etwas anderen Anstrich des Schornsteinbereichs (weiss statt blau).
Die RFS Murmansk (Schwestern RFS Vladivostok und RSF Novorossiysk) unterscheidet sich von den Schiffen des Proj. 21900 (RSF Moskva und RSF Sankt Petersburg) durch das Heli-Deck auf der Back und eine etwas größere Länge.
Wie vom Anbieter gewohnt, detaillierte Modelle mit Radomen, Hauptkran, Brückenfenstern, Bulleyes, Rumpföffnungen, prominenten Scheuerleisten, Abgaspfosten und Lüftergitter an den Schornsteinen(Standard-) Booten in Davits und Decksdetails. Der Obermast ist diesesmal als durchbrochenes Dreibein ausgeführt Leider ist der große Kran auf dem Heck-Arbeitsdeck doch wieder nicht durchbrochen dargestellt, obwohl der Designer dies “kann”, wobei das brüchige Material auch die Korrektur erschwert. Die kleinen Kräne auf der Back sind ohne Ausleger, die kleinen Krän für die kleinen Beiboot (RIBs) fehlen.


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.794
Punkte: 11.836
Registriert am: 09.08.2014


RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#57 von proflutz , 01.04.2021 06:43

Hier mein APRIL Beitrag zum Thema:

Russische Atom-Eisbrecher Yamal, Proj. 10520 und 50 Let Pobedy, Proj. 10521 von 1992 bzw. 2007 von Shapeways/Bill´s Bits n´ Pieces in 1/1250 und FUD/SFP fertig gepönt:





Modellkritik: Die Modelle der beiden Halbschwestern unterscheiden sich durch kürzere Back/längereren Brückenaufbau, ein Deck höherem Brückenaufbau, gerader Brückenfront bei der 50 Let Pobedy (“50. Jahrestag des Sieges”), und die Zahl und Anordnung der Satcom/Radome und Beiboote.
Wie vom Anbieter gewohnt, detaillierte Modelle mit Satcom/Radomen, Hauptkränen, Brückenfenstern, Bulleyes, Rumpföffnungen, prominenten Scheuerleisten, (Standard-) Booten in Davits, Niedergängen und Decksdetails. Die Obermasten sind dieses mal leider wieder etwas plump und stilisiert ausgeführt, die Unterschied zwischen beiden Halbschwestern sind hier nicht ausgeführt. Die Yamal wurde hier in älterer Anstrich-Version (Aufbauten fahlgelb statt orangerot) gepönt. Von der Yamal gibt es bereits ein ausgezeichnetes und toll gefinishtes Metall-Fertigmodel von Recknitz Modell (ReMo 63) im späteren Anstrich. Der Decksanstrich der Schiffe variierte offenbar öfter in deren Dienstzeit (grün, grau, schwarz).


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.794
Punkte: 11.836
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 01.04.2021 | Top

RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#58 von proflutz , 03.09.2021 11:36

Hier mein SEPTEMBER Beitrag zum Thema:

Moderne russische Hilfsschiffe: Hochseeschlepper Projekt 02980 Dervish von 2018, Hochseeschlepper/Bergungsschiff Proj. V92 Ilga/Neftegaz von 1983, konventionell angetriebener Eisbrecher Projekt 21180 Ilya Muromets von 2017, kleiner Tanker Projekt 03180 Umbra von 2014 , Bergungsschiff Projekt 03184 Umbra Mod.von 2021, Küstenwachschiff Projekt 22460 Rubin/Okhotnikvon 2009 und Küstenwachschiff Projekt 850285 Komandar von 1998 von Shapeways/Bill´s Bits n´ Pieces in 1/1250 und FUD/SFP fertig gepönt:















Modellkritiken: Wie vom Anbieter gewohnt, detaillierte Modelle mit Radomen, Kränen, Brückenfenstern, Bulleyes, Rumpföffnungen, prominenten Scheuerleisten, Winschen, (Standard-) Booten in Davits und Schlauchboote. Der Mast des Eisbrechers ist als durchbrochenes Dreibein, der des Bergungsschiffs als durchbrochener Gittermast ausgeführt. Sonst zum Teil wieder simple, etwas grobe Kreuzmasten, z.T. aber auch deutlich detailliertere Masten. Der kleine Schormstein unter dem Dreibeinmast der Ilya M. fehlt. Leider sind die Kräne wieder etws schlicht dargestellt, wohl um drucktechnische Bedenken von SW zu umgehen, obwohl der Designer dies besser “kann”. Außer der Komandar, die es von Eneris (EM-S 11) gab, dürften die Schiffe noch nicht als Fertigmodelle erschien sein. Von der Neftegaz-Klasse gingen 2014 vier an Argentinien, das sie als Patrouillen- und Forschungs- Schiffe einsetzt.


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.794
Punkte: 11.836
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 03.09.2021 | Top

RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#59 von proflutz , 21.10.2021 15:35

Hier mein OKTOBER Beitrag zum Thema:

Sowjetisch/Russische Raketen-Korvette Typ Nanuchka III von 1977 von Shapeways/Decapod Models in 1/1250 und FUD/SFP fertig gepönt:



Modellkritik: Sehr gut detailliertes Modell mit Bulleyes Waffen, Sensoren, fein durchbrochenem Mast und Decksdetails. M.W. gab es im Maßstab bislang nur die Nanuchka I von 1970 und die Exportvariante Nanuchka II von 1976, beide von Trident (TA 10149 und 10149a). Erstere Variante gab es auch von Delphin (D 126).


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.794
Punkte: 11.836
Registriert am: 09.08.2014


RE: sowjetische und chinesische Kriegsschiffe

#60 von proflutz , 22.10.2021 11:48

Hier nochmal mit achterem Rumpf schwarz gepönt und hellerem Radom:


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.794
Punkte: 11.836
Registriert am: 09.08.2014


   

Schiffe der US Navy und Army
Historische Schiffe “kleinerer” Marinen

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz