RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#16 von RalfW , 04.10.2017 08:07

Das die GM supert wusste ich garnicht....
Vielleicht könntest Du mir mal ein Bild der gesuperten QM2 zukommen lassen - macht mich neugierig!

Zurück zum Thema:
Ich gehe davon aus, dass auch eine QM2 von CSC heute wohl auch ein vielfaches mehr kosten würde als wie es damals herausgekommen war.
Ich verfolge das bei dem Fährschiffsektor von CSC schon seit längerer Zeit. Waren die Fährschiffe vor einiger Zeit noch für einen Preis von 160€ (im schnitt) zu haben.
Ein neues Modell liegt heute bei 100€ mehr - siehe das Modell der "Bergensfjord". Bei der "Pearl Seaways" sieht man es am besten. Das gleiche Schiff gab es zunächst als "Pearl of Scandinavia" dann als "Athena". Der Preis hat sich von der ersten Variante bis zu dem heutigen Modell nahezu verdoppelt. Bei den Kreuzfahrschiff Modellen sieht es gleichermaßen aus - vergleicht man den Preis der Europe IV und Europa V mit dem der Europa VI oder Europa 2.

Wenn man hier einem Mittelweg finden könnte, zwischen einfach und excellent, könnte ich mir vorstellen auch preislich wesentlich mehr Abnehmer erreichen zu können, so das es sich auch wieder lohnt ein Kreuzfahrtschiff herzustellen. Ich muss da wieder auf Optatus verweisen. Diese Modelle sind optisch und preislich absolut okay.


RalfW  
RalfW
Kapitän
Beiträge: 532
Punkte: 3.673
Registriert am: 19.02.2017


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#17 von proflutz , 04.10.2017 09:27

Also ich persönlich finde die Passagier- und Kreuzfahrtschiffsmodelle z.B. von CM, Albatros und Mercator als durchaus zufriedenstellend. Ob man jede Reling und jede Wasserrutsche und jede Kletterwand m. E. im Masstab eh´ übertdetailliert darstellen muss, weiss ich nicht. Decksbemalung könnte man selber machen, wenn man die unbedingt braucht. Ein Übermass an Ansprüchen führt zu einem Übermass im Preis und der wohl zu einer (zu) geringen Auflage, oder eben keiner. Wenn man, wie ich, mehr an der schiffbaulichen Typenentwicklung interessiert ist, um diese neben/nacheinander in die Vitrine zu stellen, braucht man nicht wirklich überdetaillierte und überperfekte Modelle, die preislich dann für fast jeden Geldbeutel ein "Komplettsammeln" verunmöglichen.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.148
Punkte: 6.718
Registriert am: 09.08.2014


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#18 von Rudolf , 04.10.2017 09:47

Das "supern" im Sinne von vollständigem Bemalen der Decks wurde früher von den vormaligen Inhabern der "GM" angeboten. Ob dies jetzt noch gemacht wird, müsste man direkt erfragen!
MfG
Rudolf


Rudolf  
Rudolf
Steuermann
Beiträge: 87
Punkte: 556
Registriert am: 19.08.2014


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#19 von Norbert Bröcher , 04.10.2017 10:12

Moin ins Forum,

obwohl ich gerade im Augenblick nicht viel Zeit habe, Freitag Sammlertreffen in Leverkusen und danach Samstag direkt nach England, KURZ ein paar Anmerkungen...
wobei ich die Zusammenfassung schon vorweg nehmen möchte, die Frage, warum so weinig Kreuzfahrtschiffe oder so wenig neue Modelle, wird nicht beantwortet werden (können)!
DAZU MÜSSTEN SICH DEUTLICH MEHR HERSTELLER/MODELLBAUER HIER IM MR BETEILIUGEN, denn eines ist ja wohl klar, die Frage kann endlos unter den Sammlern diskutiert werden,
wenn denn die Modellbauer dazu nichts sagen....Das ist aber hier nicht der Fall! Bei solchen Fragen melden sich immer die gleichen wenigen Modellproduzenten/ -Künstler zu Wort.
Für viele andere ist der MR gerade einmal ein Medium, in das es reicht, einen link zu seiner Webseite einzustellen....
Zum Kernthema, schon gesagt:
-rechtliche Grundlage ist unsicher, das trifft vor allem den Bereich der Hersteller zu, die das als Gewerbe betrieben, bei Künstlern ist das ein Unterschied. Deshalb kann z.B. bei einigen ein
AIDA Schiff als Modell erscheinen, bei anderen nicht!!!!!!!!
-technische Hindernisse....von vielen, gerade neueren Kreuzfahrtschiffen gibt es keine genauen GA Pläne, oftmals nur "Kabinenpläne" oder andere einfache, "stilisierte" Ansichten. Das ist selbst für
versierte Hersteller eine kaum zu bewältigende Herausforderung. Neben den Unterlagen ist auch der Bau eines Kreuzfahrtschiffes auf Grund der Größe/Volumens als Urmodell sehr komplex, aufwendig
und schwierig, vor allem manuell. Die bekannten Scherbak Modelle entstehen im Urmodell auf dem Computer, sind also dort gezeichnet, anschließend dient der 3D print als Urmodell für den resin Guß.
Auf Grund der Größe der Schiffe kann nur mit einem vereinfachten Computerprogramm gearbeitet werden, da es keine Möglichkeit gibt, ein Modell in solcher Größe in höchster Auflösungsstufe zu printen,
es sei denn, man druckt das Modell in einzelnen Teilen aus. Urmodelle auf Basis von gedruckten Modellen werden bis jetzt nur von einigen wenigen Herstellern genutzt....
Bei Berücksichtigung der Größe/des Volumens eines neueren Kreuzfahrtschiffes ist ja klar, dass ein Modell der Titanic z.B. dahinter vollkommen verschwinden würde! Das macht ein nächstes Problem offensichtlich.
Der Formenbau für solch eine Größe verlangt einiges an Fähig-/Fertigkeiten desjenigen, der sich da heran wagt. Es ist eine sehr große Masse Metall in der Form, die Druckverhältnisse und auch das Hitzproblem
sind enorm. Da kann es leicht zu Verspannungen in einem solchen großvolumigen Guß kommen und durch die hohe Hitze verkleinern sich die Materialstärken, da der Kautschuk sich bei der Hitze in der Form
ausdehnt und aus z.B. Schanzkleidern 0,3 mm Stärke schnell 0,2 oder noch weniger werden. Auch werden wohl alle Details, wenn sie nicht (zu) massiv ausgeführt werden, beim Herausnehmen des Gusses aus der Form
möglicherweise abbrechen. Zudem dauert es recht lange, bis eine solche Form abkühlt, so dass der Guß herausgenommen werden kann. d.h. die Anzahl der zu gießenden Modelle pro Arbeitstag ist recht gering.
Und zum Schluß ist der Formverschleiß bei solchen Modellen durch die Größe, Hitze und die vielen Hinterschneidungen recht hoch.....
Diese ganzen Aspekte sind bisher noch nicht betrachtet worden und ich weiß, dass einige Hersteller sich aus diesen Problembereichen nur sehr ungern an solche Modelle geben (würden). Und anscheinend sind solche Überlegungen
ja wohl ausschlaggebender als die Aussicht ein vielfach nachgefragtes Modell in einer entsprechend hohen Stückzahl zu verkaufen.
Ich kann daher nur jedem Interessenten empfehlen, auf die Scherbak Modelle zurückzugreifen. Florian hat recht, im Verhältnis zu dem, was da als Modell geboten wird sind sie NICHT zu teuer. Bitte nehmt Abschied davon
zu glauben, solche Modelle in der Qualität ließen sich hier und jetzt in Metall zu einem günstigeren Kurs herstellen! Zu der Problematik eines Resinmodelles kann ich nichts sagen, dazu fehlt mir die Erfahrung.
Vor einiger Zeit gab es schon mal die Frage hier im Form, "§warum kommt bei Albatros nichts Neues". Damals habe ich schon darauf hingewiesen, dass der Großteil der Hersteller sich schon deutlich in der zweiten Hälfte
ihres Arbeitslebens befinden...um es einmal so auszudrücken.... Familiäre und/oder gesundheitliche Anforderungen können da schon einmal zu einer geringeren Produktion führen. Dazu komme etliche (früher hießen die
"Waschküchenhersteller"), die ihre Arbeit nicht tagesfüllend verrichten, sondern es mehr oder weniger je nach "Lust und Laune" machen. Und dann werden die Hersteller nicht mehr, vielmehr hat sich deren Zahl in den
letzten Jahren noch weiter reduziert und es scheinen wohl zu wenige zu sein, um die Ansprüche der Sammler hinreichend zu erfüllen. Dem ist einfach so. Und da gibt es noch ein Problem, jeder der Hersteller hat im Laufe
der Jahre "sein" Gebiet gefunden, das er "beackert"...und da ist keiner bei, der ein ausgesprochenes Interesse an großen Kreuzfahrtschiffen hat, soweit ich das überblicken kann. Ich kann für meinen Teil da auch sagen,
ich bleibe "abstinent", weder sammle ich diese schwimmenden Hotels noch werde ich welche bauen...sorry, ist einfach nicht mein Ding und bei mir wird wohl eher besser, was ich auch mag.... das soll hier und jetzt reichen...
solong, Norbert



 
Norbert Bröcher
Kapitän
Beiträge: 128
Punkte: 1.403
Registriert am: 01.08.2014


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#20 von Michael , 04.10.2017 11:17

Wow, Du musst Zeit haben, Norbert! Nein, im Ernst, vielen Dank für Deine ausführliche Darlegung - die gleich wieder Anlass zu weiteren, spannenden Diskussion!

Michael


 
Michael
Kapitän
Beiträge: 363
Punkte: 2.176
Registriert am: 07.08.2014


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#21 von MoM , 04.10.2017 20:31

Ich kann dem Herrn Bröcher in allen Punkten nur zustimmen.

Gerade was den Guss betrifft, ob Resin oder Metall, gibt es bei derartigen Großmodellen echte Probleme. Ist ein Supertanker oder Massengutfrachter mehr oder weniger eine flache Box ohne wirklich viele Details (relativ gesehen) so ist ein Kreuzfahrer eine ganz andere Nummer. Sehr strukturierte Aufbauten mit vielen Details, Kleinteilen, Hinterschneidungen usw. Gusstechnisch sehr anspruchsvoll die in Metall verzugsfrei mit nicht zu vielen Lunkern, Sackstellen oder nicht komplett ausgegossen hin zu bekommen. In Resin gibt es ähnliche Probleme: Schrumpfung, Luftblasen Hinterschneidungen und vieles mehr machen hier den Formenbau zum Geduldsspiel. Kann ich ein vergossenes Metallmodell wieder einschmelzen , ist das bei Resin nicht möglich, auch verhindern lange Aushärtezeiten große Produktionslose, das treibt den Preis schnell in die Höhe.
Meiner Meinung nach gibt es als Alternative hier nur den 3D Druck, auch wenn er zur Zeit noch nicht perfekt und dem entsprechend ungeliebt ist. Aber die Zeit arbeitet da für den 3D Drucker. Außerdem kann ich dem Herrn Bröcher auch hier nur zustimmen: Die Experten, die etwas von Guß verstehen werden immer weniger!
Ich selber habe die Technik und das Wissen für Metall- und Resinguß (Schleudergußmaschine und Vakumkammer), habe aber nach mehreren hundert gebauten Silikonformen für mich die Entscheidung getroffen, daß der 3D Druck in Zukunft viel mehr Möglichkeiten bietet.

Noch zum Thema Wünsche und Machbares: Klar hat jeder seine Wunschmodelle und möchte diese umgesetzt haben. Schwierig ist es jedoch entsprechende Unterlagen zu beschaffen. Pläne gibt es teilweise im Netz, aber meist gerade nicht für das Wunschmodell. Teilweise gibt es auch Pläne zum Kaufen, aber ich gebe zu, ich scheue mich mal eben 60-150 Euro für eine Planmappe auszugeben, das ist ein echter Kostenfaktor. Gerade die modernsten Schiffe sind da doch recht schlecht dokumentiert. Auch gerade bei alten Schiffen gibt es kaum brauchbare Fotos, das liegt natürlich daran, das es früher nicht diese schönen Digitalknipser gab. Gerade die doch recht verwöhnten 1/1250 Sammler haben da hohe Ansprüche was Details angeht. Wer also ein Wunschmodell hat und sich wundert, warum es nicht verwirklicht wird, sollte sich spaßeshalber mal daransetzen und versuchen einen Satz Pläne, ca. 10-30 Fotos (nicht nur von der Seite oder schräg von vorn) evtl. auch Bilder von existieren Modellen usw. aufzutreiben. Da gehen allein für eine gute Recherche schon mal ein paar Wochen ins Land, wenn man das nicht professionel und ganztägig macht. Solche Dinge wie Konstruktionsgeheimnisse, Copyright usw. sind dabei noch gar nicht beachtet, kaum eine Reederei oder Werft rücken auch nur einfache Pläne raus. Da hilft oft nur Beziehungen oder Glück.
Schlussendlich gibt es da noch einen anderen Faktor zu beachten. So lange es sich um Hersteller handelt, die das beruflich machen geht es um Kosten und Nutzen. Bei Kleinserienherstellen, Garagenwerkstätten und Hobbyisten wohl mehrheitlich um den Spass an der Sache. Da haben diese Kreuzfahrer nicht unbedingt die besten Aussichten.

Stephan von MoM


 
MoM
Steuermann
Beiträge: 107
Punkte: 733
Registriert am: 16.11.2016


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#22 von Rudolf , 05.10.2017 18:15

Fazit der Diskussion: Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Ich werde auf jeden Fall versuchen bei der nächsten für mich interressanten Neuerscheinung von Scherbak (das wird voraussichtlich ein NCL-Schiff der aktuellen Serie der eyerwerft sein) hier eine gemeinschaftliche Bestellung zu organisieren!
MfG Rudolf


Rudolf  
Rudolf
Steuermann
Beiträge: 87
Punkte: 556
Registriert am: 19.08.2014


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#23 von Achim , 05.10.2017 19:05

@Rudolf: zum thema "sammelbestellung" bei Alexander Scherbak,...., das wird nicht ganz so einfach!

Du musst Dich grundsaetzlich auf die Vorbestellerliste setzen lassen! Dazu solltest Du ihm jeweils ein E-Mail schicken! Wenn Du das naemlich nicht machst, dann ist grad das Moedel das Du haben willst einfach nicht mehr zur verfuegung! Dann muesstest Du das glueck haben, dass einer seiner Vorbesteller wieder abspringt! So eine "bange Minute" hatte ich vor nicht ganz einem Jahr mit der Royal Princess!

Er arbeitet mit Miniaturauflagen! Teilweise macht er wirklich nur fuenf oder sechs Modelle! Und er orientiert sich an seinen Vorbestellerlisten! Er sagt selbst, dass er oft nur eins oder zwei "freie" Modelle hat...., oder auch mal gar keins!!

Plane also am besten entsprechend schonmal im Voraus!

slds
Achim


Achim  
Achim
Steuermann
Beiträge: 104
Punkte: 875
Registriert am: 08.04.2016


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#24 von cethegus ( gelöscht ) , 05.10.2017 20:13

Auf Amazon. com habe ich rund 30 "Scherbak Ship Models" gefunden in den Maßstäben 1:1250 sowie 1:900.

BeiBei,
Peter



cethegus

RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#25 von Achim , 05.10.2017 20:25

Stimmt! Interessante Liste! Aber darauf muss man erstmal kommen!
Danke cethegus!


Achim  
Achim
Steuermann
Beiträge: 104
Punkte: 875
Registriert am: 08.04.2016


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#26 von Carlo Marquardt , 08.10.2017 14:58

Ich bedanke mich für die Anregungen,leider brauchen Große Dinger etwas mehr an allen !
wir sind für hilfe immer Dankbar!

grüße mit Ahoi,
CM´s



Carlo Marquardt  
Carlo Marquardt
Kapitän
Beiträge: 175
Punkte: 1.497
Registriert am: 28.07.2014


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#27 von Michael , 09.10.2017 18:26

Bei einer eBay-Annonce von Scherbak habe ich gelesen, das Modell würde in den USA erstellt und gegossen, zusammengebaut und bemalt indes in Europa. Weiß zufällig jemand, wo und von wem? Ich frage deshalb, weil das vielleicht eine Quelle wäre, um in zumindest geringfügig größerer Stückzahl an Modelle von Scherbak zu kommen.

Michael


 
Michael
Kapitän
Beiträge: 363
Punkte: 2.176
Registriert am: 07.08.2014


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#28 von Karl , 14.10.2017 14:36

… passt irgendwie zum Thema (und um nach meinen ganzen grauen Beiträgen das Forum mal wieder bunter zu machen): Schaut mal, was gerade von der GM kam: CMKR 502 Columbus (2). Das lange erwartete (Bestelldatum Juni 2015) fehlende Schaf in der Hapag Lloyd Herde.

Nichts gegen Alexander Scherbak, ich mag seine Modelle, habe diverse davon (auch die oben genannte Quantum), trotzdem assoziiere ich moderne Kreuzfahrschiffe irgendwie doch immer mit Carlos Marquardt ….. .

Allen ein schönes Wochenende

Karl


 
Karl
Kapitän
Beiträge: 461
Punkte: 3.200
Registriert am: 21.12.2014


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#29 von Karl , 14.10.2017 16:02

... womit sich auch der Kauf eines Schiffs der französischen R-Klasse, die fehlte noch in meiner Sammlung und wurde gerade bei Alexander angeboten (@ Detlev, thanks für die Info), hiermit erledigt hat ...


 
Karl
Kapitän
Beiträge: 461
Punkte: 3.200
Registriert am: 21.12.2014


RE: Mangel an modernen Kreuzfahrtschiffen

#30 von RalfW , 14.10.2017 17:51

Hallo Karl,
irgendwie ist heute der Liefertag der GM:)
Viele Grüße
Ralf


RalfW  
RalfW
Kapitän
Beiträge: 532
Punkte: 3.673
Registriert am: 19.02.2017


   

Reefer oder auch Kühlschiffe
neue Versorgungstankschiffe Kanada und Norwegen

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen