Spundwände leicht gemacht

#1 von Roland Klinger , 20.03.2015 20:05

Spundwände aus Kabelbindern ist eine billige und leichte Methode ein Diorama realistisch werden zu lassen.
Viel Spaß dabei
Roland Klinger


Dateianlage:
Spundwände aus Kabelbinder.pdf

Roland Klinger  
Roland Klinger
Kapitän
Beiträge: 269
Punkte: 2.911
Registriert am: 07.07.2014

zuletzt bearbeitet 26.03.2015 | Top

RE: Spundwände leicht gemacht

#2 von F1/2 Senator ( Gast ) , 21.03.2015 14:13

Superidee!

Vielleicht noch ein Tipp zum Kleben: Die Kabelbinderrückseite mit Schmirgelpapier aufrauhen und dann mit Pattex classic kleben. Dann sollten dien Binder nicht so schnell ein "Eigenleben" entfalten. Wäre doch schade, oder?

LG F 1/2 senator


F1/2 Senator

RE: Spundwände leicht gemacht

#3 von Gunter, B. , 23.03.2015 11:23

Superidee wurde umgehend umgesetzt.
Geklebt habe ich mit Sekundenkleber Gel von Tesa und hoffe, daß es auf der Pappe hält.
Fotos von dem neuen Diorama der FSG-Werft auf dem die Idee von Roland Klinger umgesetzt wurde, werde ich demnächst hier einstellen.

Gruß
Gunter B.



 
Gunter, B.
Kapitän
Beiträge: 182
Punkte: 1.322
Registriert am: 05.08.2014


RE: Spundwände leicht gemacht

#4 von cethegus ( gelöscht ) , 21.09.2015 22:44

Guten Abend,

so gaaanz gehört meine folgende Frage nicht hier her, ich wollte jedoch nicht deswegen ein neues Thema eröffnen:

Ich möchte gerne ein paar meiner Atlas / DeAgostini-Modelle in einem Dock unterbringen, nebst Hafenanlagen usw. natürlich. Gibt es Empfehlungen, welches Trocken-bzw. Schwimmdock welchen Herstellers ratsam ist?

Vielen Dank im Voraus, einen schönen Abend noch.


cethegus

RE: Spundwände leicht gemacht

#5 von Roland Klinger ( Gast ) , 22.09.2015 09:26

Hallo,
Schauen Sie doch in die Produktionsliste von CM-Miniaturen der hat einige Schwimmdocks im Programm.

Sollten Sie besondere Wünsche haben melden Sie sich bei RODKLING-Miniaturen hier werden auch Unikate gebaut.

Gruß Roland Klinger


Roland Klinger

RE: Spundwände leicht gemacht

#6 von Gast , 22.09.2015 10:22

Hallo cethegus,

von MOUNTFORD gibt es eine ganze Reihe Schwimmdocks, aber auch Hafenteile in einem recht guten Preis- Leistungsverhältnis, da könnten Sie auch einmal einen Blick drauf werfen:
http://mountfordmodels.com/marketplace/2...-Models-Spares#
Die Serie ist auch in Deutschland von mehreren Händlern erhältlich.
mfG.



RE: Spundwände leicht gemacht

#7 von proflutz , 22.09.2015 20:27

Oder altes Triang-Dock meist sehr billig gelegentlich auf ebay.



 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.233
Punkte: 7.240
Registriert am: 09.08.2014


RE: Spundwände leicht gemacht

#8 von cethegus ( gelöscht ) , 04.10.2015 21:01

Triang-Dock:

Auf eBay-UK wird gerade ein altes Triang-Dock angeboten. Wenn ich mir nun dieses Dock und auch so einige Schiffsmodelle von Triang ansehe, habe ich den Eindruck einer doch etwas "rustikalen" Bauweise. Liege ich damit richtig oder täuscht der 1. Eindruck und die Qualität ist besser als das Erscheinungsbild?

Ich weiß, auch dieser Beitrag passt nicht so richtig zum Thema "Spundwände leicht gemacht". Oder sollte doch hierfür ein neues Thema erstellt werden?

Einen schönen Abend noch. Gruß,
Peter


cethegus

RE: Spundwände leicht gemacht

#9 von Bazinga , 04.10.2015 21:09

Ich meine, dass die Triang-Docks mit etwas geschickterer Malung durchaus brauchbar sein können! Es ist eben eine Marke aus den 60er/70ern und vorrangig zum Spielen gemacht.

Dock it,

Bazinga


"They sentenced me to twenty years of boredom for trying to change the system from within." Leonard Cohen


 
Bazinga
Bootsmann
Beiträge: 48
Punkte: 432
Registriert am: 08.02.2015


RE: Spundwände leicht gemacht

#10 von cethegus ( gelöscht ) , 04.10.2015 22:15

s.o.

...das wusste ich nicht. Danke für die Info. Ansonsten - mit entsprechender Bemalung wird`s brauchbar.

Gruß,
Peter


cethegus

RE: Spundwände leicht gemacht

#11 von cethegus ( gelöscht ) , 03.01.2016 20:48

Guten Abend,

ich habe eine Frage zum Werkzeug beim Modellbau. Vielleicht könnte zu allgemeinen Fragen dieser Art ein neues Thema erstellt werden, dann muss ich nicht den eigentlich für Dioramenbau vorgesehenen Bereich "missbrauchen":

Wenn ich jetzt z.B. bei einem Schiff einen Schornstein, Geschütz oder sonstigen Aufbau entfernen will - sei es, um ihn umzusetzen oder gar ganz zu entfernen - welches Werkzeug wird dafür empfohlen? Ein ganz feines Sägeblatt oder besser ein Skalpell? Wobei ich sagen muss, dass mir ein 13er Skalpell besser in der Hand liegt als ein ganz dünnes Sägeblatt, aber mich interessieren da doch die Erfahrungswerte anderer.

Vielen Dank im Voraus, Gruß,
Peter


cethegus

RE: Spundwände leicht gemacht

#12 von Norbert Bröcher , 03.01.2016 21:00

Moin Peter,
im Grunde kannst du Vieles nehmen, Geschütze, Schornsteine etc. kannst du auch mit einem kleinen (Elektro)Seitenschneider einfach abpitschen und den Rest dann fein mit Skalpell versäubern
(es gibt da so gute Griffe z.B. von Martor), in die kannst du verschiedene Klingen einspannen( Bitte bei Klingenhalter immer darauf achten, dass die Spannzangen aus Metall und nicht aus Plastik sind),
grobe Arbeiten gehen auch mit dem Teppichmesser, aber bitte überall Vorsicht, wo scharfe Klingen zum Tragen kommen.
Du kannst Rest-Unebenheiten auch mit einer kleinen Schlüsselfeile o.ä. bearbeiten...oder du klebst dir Schmirgelpapier auf kleine Holzstücke (es gibt da im Baumarkt so kleine
Tüten mit Unterlegplättchen, die eigenen sich dafür ganz gut, da wohl aus einem härteren Holz)
Auch möglich sind kleine Sägen, es gibt extra Plastiksägen mit feiner Zahnung, nur nicht zu schnell arbeiten, dann schmilzt u.U. das material, v.a. wenn du mit elektrischem Gerät (Dremel, Proxxon etc)
arbeitest.
Taste dich einfach mal vorsichtig ran und paß auf deine Finger auf!
solong Norbert



 
Norbert Bröcher
Kapitän
Beiträge: 137
Punkte: 1.501
Registriert am: 01.08.2014


RE: Spundwände leicht gemacht

#13 von Omega1250 , 04.01.2016 13:32

Hallo Peter(Cethegus),

angeregt durch deine Frage habe ich auf meiner Webseite mal einen generellen Artikel zum Thema Bastellwerkzeug verfasst <klick>

Was nun deine konkrete Frage angeht, Materialstärke und Bewegungsfreihiet sind nach meiner Überzeugung die wesentlichen Bedingungen für den Werkzeugeinsatz. Beispiele für Werkzeuge siehst du im Bild zu besagtem Artikel im Kapitel "Schneiden und Sägen". Für den Anfang würde ich für "Handarbeit" plädieren, weil es am ehesten das richtige Gefühl für das Arbeiten vermittelt. Elektrische Werkzeuge können zwar sehr hilfreich sein, wenn man aber mal damit "ausrutscht", wirken sie auch sehr zerstörerisch!

Wenn du noch Fragen hast, melde dich einfach.


Grüße vom Deister, Peter Ohm
______________
ich habe jetzt auch eine eigene Webseite: miniships1250


 
Omega1250
Kapitän
Beiträge: 145
Punkte: 1.010
Registriert am: 30.07.2014


RE: Spundwände leicht gemacht

#14 von Michael , 30.12.2016 18:57

Moin,
ich hatte letzte Woche das Glück, in der Galerie Maritim das gerade frisch von Mountford eingetroffene Mini-Diorama eines Containerterminals zu sehen. Ist auch auf der Website zu finden. Für den Preis ist es schon mal ganz gut gelungen und mit den hier zu lesenden Tipps gleich noch einmal zu verbessern. Übrigens bestehen die Containerbrücken aus Metall!

Dann konnte ich noch einen Blick auf die Erzeugnisses eines anderen Herstellers werfen, der mit 'Kaiplatten' und allerlei Bauwerken zum Draufstellen am Start ist. Sorry, ich habe nicht nach dem Namen gefragt. Die Bauwerke sind mehr als grob, sowohl hinsichtlich der Ausführung als auch bzgl. der Bemalung. Da waren die Teile von Schittek (GS) oder Hansa aus meiner Sicht noch besser. Die flachen Kaistücke sind zwar ganz nett coloriert, aber absurd teuer. Ein Winkelstück (also mit Aussparung für einen Fähranleger o. ä.) schlägt da mal mit knapp unter 100 € zu Buche. Das Teil ist nicht größer als ca. 20 x 25 cm. Schade.

Es grüßt

Michael


 
Michael
Kapitän
Beiträge: 374
Punkte: 2.272
Registriert am: 07.08.2014


   

Leicht lösbarer Kleber
Welchen Modellbaukleber nutzt ihr?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz