CM- 361 GENERAL von STEUBEN zustand 1931/ CM-P 71 STEUBEN zustand 1945

#1 von Carlo Marquardt , 05.01.2015 17:01

Reederei: Norddeutscher lloyd
Bauwerft: AG Vulcan Stettin
Stapellauf : 25.November 1922
Indienststellung : 5.Juni 1923
Verbleib: 10,Februar 1945 versenkt.
Schiffsmaße und Besatzung
Länge 167,8m (Lüa ),Breite 19,8m./ Vermessung 13 325 BRT nach Umbau 14.690 BRT
Besatzung : 356 Mann / Maschinenleistung 8.500 PS ( 6.252 KW )
Geschwindigkeit max. 15,75 kn(29 km/h )
Ab 1931 Maschinenleistung 10.560 PS ( 7.767 kW )
Geschwindigkeit max. 16,3 kn (30 km/h )
Transportkapazitäten
Zugelassene :171 I Klasse / 350 II Klasse / 558 III Klasse.

Die General von "STEUBEN" lief 1922 unter dem Namen "München "bei der AG Vulcan Stettin vom Stapel und wurde am 5.Juni 1923
als erster Passagierschiff-Neubau des Norddeutschen Lloyd für den Nordatlantikdienst nach dem Ersten Weltkrieg in Dienst gestellt.Sie war bereits das dritte Schiff des NDL unter diesem Namen.
Die München und ihr im Januar 1924 in Dienst gestelltes Schwesterschiff Stuttgart wurden im Transatlantikverkehr mit drei Passagierklassen eingesetzt.Im Winter 1925 / 26 erfolgte der erste Umbau der Passagiereinrichtung, die zu einer Erhöhung der besseren Kabinenplätze führte. Die München diente ab 1925 auch gelegentlich für "Erholungsreisen zur See ",wie man Kreuzfahrten damals nannte.So führte man vom 17.Juli bis 12 August 1925 eine Polarfahrt mit der München durch.
Sie geriet am11. Februar 1930 im Hafen von New York (USA) beim Entladen von Stückgutfracht in Brand und wurde innen weitgehend zerstört. Das Schiff wurde notdürftig seeklar gemacht und lief am 9.Mai mit eigener Kraft richtung bremen.Dort wurde es auf der Deschimag -Werft AG " Weser " vom 1.Juli 1930 bis zum 18 Januar 1931 wiederhergestellt,erhielt neue Schornsteine und erneut eine veränderte Passagiereinrichtung .Der Einbau einer Abdampfturbine erhöhte die Geschwindigkeit auf 16,3 Knoten.
1931 wurde das Schiff wieder in Dienst gestellt und als Zeichen deutsch-amerikanischer Freundscharft in General von Steuben umbenannt.Durch die neuen Schonsteine wurde ihr Aussehen dem der großen Schnelldampfer "BREMEN "und "EUROPA "wie auch dem der Columbus angeglichen. Im Liniendienst wurde sie dennoch nur selten eingesetzt,sondern sie wurde das Kreuzfahrtschiff des NDL.
Der Namensgeber Freiherr von Steuben war ein erfolgreicher preußischer Offizier und US-amerikanischer General des Amerikanischen Unabhänigigkeitskrieges und avancierte zum Helden der Kontinentalarmee.Er ist auch der Namensgeber der jährlich in New York stattfindenden Steubenparade.
Ab 1935 wurde die " weiße " General von Steuben nur noch für Kreuzfahrten für 484 Passagiere insbesondere von den Staaten aus eingesetzt.Sie war das einzig verbliebene Luxus-Kreuzfahrtschiff,das nicht vor allem Kdf-Fahrten durchführte. Im November 1938 wurde sie ein weiters Mal umbenannt in " STEUBEN "
Kriegsschicksal
Zu Beginn des Kriegs wurde die" STEUBEN" nach Vereinbarungen mit Estland am 15 Okt, 1939 und Lettland am 30,Okt. 1939 zur Zwangsumsiedlung Baltendeutscher aus ihrer Heimat ins Deutsche Reich eingesetzt.
Danach diente das Schiff als Wohnschiff der Kriegsmarine in Kiel und Danzig, bis es ab Juli 1944 als Truppentransporter und Verwundetentransportschiff auf der Ostsee eingesetzt wurde.Es war nicht als Lazarettschiff gekennzeichnet.Um die Jahr swende 1944/45 wurde es wieder Wohnschiff.Die" STEUBEN" unternahm dann mehrere Fahrten zur Evakuierung von Verwundeten und Flüchtlingen aus den deutschen Ostgebieten.
Versenkung der Steuben
Am 9. Februar 1945 lief die" STEUBEN " von Pillau in Richtung Kiel aus.An Bord befanden sich etwa 2. 800 Verwundete,300 Personen medizinischen Personals, 150 Mann Besatzung und angeblich etwa 900 Flüchtlinge.Über die Zahl der eingeschiffen Flüchtlinge besteht dabei große Unsicherheit.Das Schiff fuhr abgedunkelt im Geleit des Torpedoboots T 196 durch die Ostsee in Richtung Westen.
Gegen 0:55 uhr am 10.Februar 1945 wurde die " STEUBEN " südlich der Stolpe-Bank auf der Höhe von Stolpmünde von zwei Torpedos des sowjetischen U-bootes S -13 getroffen und sank innerhalb von nur etwa 15 Minuten.Der U-Bootkommandant Alexander Marinesko,der zuvor unter Wasser manövrierent das Schiff vier Stunden lang mit dem Horchgerät verfolgt hatte,gab zunächst an ,den Leichten Kreuzer " EMDEN" versenkt zu haben.
Beim Untergang der "STEUBEN" kam der größte Teil der an Bord befindlichen Personen ums Leben ,nur etwa 660 Schiffbrüchige konnten vom Begleitschiff des Transporters und dem zu Hilfe kommenden Torpedofangboot TF 10 aus der eiskalten Ostsee gerettet werden.Zwischen 1100 und 4200 Menschen verloren bei dem Untergang ihr Leben.
Die Versenkung der " STEUBEN " gehört damit zu denen mit der höchsten Zahl an Todesopfern,von denen sich die meisten zu Beginn des Jahres 1945 mitden Versenkungen der " WILHELM GUSTLOFF, der Goya,der " STEUBEN " und der Cap Arcona in der Ostsee ereigneten und mehr als 20.000 Menschen das Leben kosteten.
Das Wrack wurde im Mai 2004 durch das Vermessungsschiff ORP Arctowski der polnischen Marine gefunden und identifiziert.Fotos und Zeichnungen zum Untergang und Fund wurden 2005 im National Geographic Magazine veröffentlicht.


Angefügte Bilder:
IMG_0073.JPG   IMG_0074.JPG   IMG_0072.JPG  

Carlo Marquardt  
Carlo Marquardt
Steuermann
Beiträge: 105
Punkte: 837
Registriert am: 28.07.2014

zuletzt bearbeitet 13.11.2015 | Top

RE: CM- 361 GENERAL von STEUBEN zustand 1931/ CM-P 71 STEUBEN zustand 1945

#2 von Hai , 08.01.2017 17:29

Danke für diese ausführliche Darstellung.
Ich habe das Modell gerade gekauft und würde gern wissen, ob die Steuben beim Untergang den Tarnanstrich hatte.
Ebenso ob die Wilhelm Gustloff beim Untergang weiß gestrichen war oder eine andere Bemalung hatte.


 
Hai
Bootsmann
Beiträge: 48
Punkte: 270
Registriert am: 07.01.2017


RE: CM- 361 GENERAL von STEUBEN zustand 1931/ CM-P 71 STEUBEN zustand 1945

#3 von Carlo Marquardt , 11.01.2017 17:20

die Deutschen Handels Schiffe wurden bei der Krieg Marine bei übernahme eingegraut,
in den ersten Kriegs Jahren durch Tarnbemalung etwas aufwändiger,im späterren verlauf
besonders ab 1945 war das alles sehr unterschiedlich und wurde Krieg´s bedingt nicht mehr
so ausgeführt wie es angedacht war.
Bei der "STEUBEN " kann die Tarnung noch in einigen Bereichen beim Untergang drauf gewesen sein,
die "WILHELM GUSTLOFF" (Weiß) wurde nach dem man Sie aus dem Lazarettdienst nahm
Eingegraut ob getarnt oder nur Grau ist mir nicht bekannt.
Ahoi,CM



Carlo Marquardt  
Carlo Marquardt
Steuermann
Beiträge: 105
Punkte: 837
Registriert am: 28.07.2014


RE: CM- 361 GENERAL von STEUBEN zustand 1931/ CM-P 71 STEUBEN zustand 1945

#4 von RG , 11.01.2017 17:55

Die Gustloff lag ja bereits länger vor der Versenkung als graues Wohnschiff mit Bewaffnung im Hafen.Zum Versenkungszeitpunkt war sie
kein Lazarettschiff und somit auch ohne diesbzgl.Schutz.



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 303
Punkte: 1.711
Registriert am: 13.08.2014


RE: CM- 361 GENERAL von STEUBEN zustand 1931/ CM-P 71 STEUBEN zustand 1945

#5 von RG , 11.01.2017 19:32

Bilder gibt es für die Wilhelm Gustloff sowie die Steuben (jeweils in recht dunklem Grau und betitelt als "kurz vor ihrer letzten Reise" oä,
im Buch des Motorbuchverlages ,Heinz Schön : Flucht über die Ostsee 1944/45 im Bild.



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 303
Punkte: 1.711
Registriert am: 13.08.2014


RE: CM- 361 GENERAL von STEUBEN zustand 1931/ CM-P 71 STEUBEN zustand 1945

#6 von Hai , 11.01.2017 19:41

Herzlichen Dank Euch beiden!


Freundliche Grüße von Hai

Tradition bewahren heißt: Nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme. (Thomas Morus)


 
Hai
Bootsmann
Beiträge: 48
Punkte: 270
Registriert am: 07.01.2017


RE: CM- 361 GENERAL von STEUBEN zustand 1931/ CM-P 71 STEUBEN zustand 1945

#7 von CD1250 , 11.01.2017 20:15

Von der Steuben gibt es ein sehr gutes Foto der SB Seite. Da ist der Tarn sehr gut drauf zu erkennen. Kann ich gerne zusenden per Mail...

Anbei meine Fotos einer von mir gemalten Steuben

VG
Christian







CD1250  
CD1250
Steuermann
Beiträge: 88
Punkte: 769
Registriert am: 06.08.2014


RE: CM- 361 GENERAL von STEUBEN zustand 1931/ CM-P 71 STEUBEN zustand 1945

#8 von RG , 11.01.2017 22:39

Schön gemacht !

Die Frage von @Hai ging aber zum Zustand bei Versenkung.



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 303
Punkte: 1.711
Registriert am: 13.08.2014


   

Peter Tamm
CM-400 CITY of WESTMINSTER 1912 / 1921

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen