Skandinavier

#1 von Karl , 18.10.2021 19:34

Da dieses Jahr zum Basteln an Varianten etwas wenig Zeit ist, hier mal wieder ein Blick in meine Sammlung. Ab heute mal das Vitrinenfach: „Skandinavier und Ostseeanrainer“. Wie fast immer bei mir betont grau und nach dem zweiten Weltkrieg.



Zunächst mal die „großen Dänen“, von links:

- Mehrzweckschiff Absalon (HAI 693) im Bauzustand 2009, Typschiff ihrer Klasse von zwei Schiffen
- Flugabwehrfregatte Iver Huitfeldt (ALK 601) im Bauzustand 2017, Typschiff ihrer Klasse von drei Schiffen
- Fregatte, oder besser Hochsee-Patrouillenschiff Thetis (HAI 500) im Bauzustand 1991, Typschiff ihrer Klasse von vier Schiffen, hier die Version mit einem Thales TMS 2640 Salmon VDS Sonar. Diese Schiffe waren glaube ich die ersten, welche nach dem dänischen Stanflex Konzept gebaut worden sind, ein Konzept, welches doch sehr an das deutsche MEKO Konzept erinnert.
- Ihr Schwesterschiff Hvidbjörnen (HAI 503) im Bauzustand 1992, ohne VDS
- Fregatte PEDER SKRAM (TA 10136) im Bauzustand 1970 vor Umbau, Typschiff ihrer Klasse von zwei Schiffen
- Nochmal die Peder Skram (MoM F051), nach Umbau zur Lenkwaffenfregatte im Bauzustand 1986
- Großes Torpedoboot, später Zerstörer Huitfeldt (TA 10066) im Bauzustand 1954, Typschiff ihrer Klasse von zwei Schiffen.

Man sollte die Schiffe mal mit Hubschraubern ausstatten. @ Stefan: Nein, es ist nicht vergessen, Dir Vorlagen von Kokarden kleinerer Marinen zu besorgen, bin schon am Sammeln.


 
Karl
Steuermann
Beiträge: 596
Punkte: 4.830
Registriert am: 21.12.2014


RE: Skandinavier

#2 von Karl , 20.10.2021 19:17



Als nächstes die „kleinen Dänen“, hintere Reihe, von links:
- Korvette Niels Juel (HAI 73) im Bauzustand 1980,
- Korvette BELLONA (D 38) im Bauzustand 1955. Vier Schiffe der italienischen Albatros Klasse wurden dort als solche für die dänische Marine als Triton Klasse gebaut
- Hochsee Patrouillenboot Knud Rasmussen (ALK 602), Typschiff ihrer Klasse von drei Booten
- Fischereischutzschiff INGOLF (TA 10056) im Bauzustand 1963 der aus vier Schiffen bestehenden Vädderen Klasse
- Fischereischutz- und Vermessungsschiff Beskytteren (HAI 16) im Bauzustand 1976, als Einzelschiff gebaut
- Minenleger Falster (S 224) im Bauzustand 1963, Typschiff ihrer Klasse von vier Schiffen
- Minenleger Vindhunden (X 52), im Bauzustand 1954, lokal als eines von zwei Schiffen aus amerikanischen LSM Landungsschiffen umgebaut
- Königliche Jacht Dannebrog (ALK 119) im Bauzustand 2017)

Vordere Reihe, von links:
- Fischereischutzboot Havörnen im Bauzustand 1979, als Einzelboot gebaut
- Mehrzweckboot Flyvefisken (HAI 499) im Bauzustand 1989. Typschiff ihrer Klasse von 14 Booten der Stanflex 300 Klasse. Die Boote können in verschiedensten Rollen eingesetzt werden, hier als Lenkwaffenschnellboot
- Ihr Schwesterboot Lommen (HAI 502) im Bauzustand 1994 als Minensucher
- Ihr Schwesterboot Gribben (HAI 515) im Bauzustand 1993 als Meßboot
- Minenleger Lindormen (HAI 144) im Bauzustand 1978, Typschiff ihrer Klasse von zwei Booten
- Torpedo- Schnellboot Falken (S 226) im Bauzustand 1963, Typschiff ihrer Klasse von vier Booten
- Torpedo- Schnellboot Sölöven (S 225) im Bauzustand 1965, eine modifizierte Version der britischen Brave-Klasse. Sechs Boote waren bei der dänischen Marine im Dienst
- U-Boot Delfinen (TA 10060) im Bauzustand 1965, Typschiff ihrer Klasse von vier Booten
- Minensucher Asvig (TA 10029) im Bauzustand 1961, Typschiff ihrer Klasse von vier Booten
- Patrouillenboot Daphne (TA 10030) im Bauzustand 1961, eine modifizierte Version der britischen Ford-Klasse. Neun Boote waren bei der dänischen Marine im Dienst
- Patrouillenboot Adglek (HAI 17) im Bauzustand 1974, als Einzelboot gebaut

Irgendwo beim letzten Umzug verschwunden ist noch der Heimwehrkutter MHV 90 (HAI 143)

Weiter geht es dann mit den Schweden


 
Karl
Steuermann
Beiträge: 596
Punkte: 4.830
Registriert am: 21.12.2014


RE: Skandinavier

#3 von Karl , 24.10.2021 15:52

Weiter geht es dann mit den Schweden



Zunächst mal die „großen“ Schweden. Von links:
- Leichter Kreuzer Tre Kronor (S 96) im Bauzustand 1947, Typschiff ihrer Klasse von zwei Schiffen
- Zerstörer Halland (S 26) im Bauzustand 1955, Typschiff ihrer Klasse von zwei Schiffen
- Zerstörer Östergötland (D 20) im Bauzustand 1957, Typschiff ihrer Klasse von vier Schiffen
- Ihr Schwesterschiff Södermanland (R 76) im Bauzustand 1959
- Zerstörer Öland (S 97) im Bauzustand 1947, Typschiff ihrer Klasse von zwei Schiffen


 
Karl
Steuermann
Beiträge: 596
Punkte: 4.830
Registriert am: 21.12.2014


RE: Skandinavier

#4 von Karl , 24.10.2021 18:13

Weiter geht es mir den „kleinen“ Schweden:




Hintere Reihe, von links:
- Korvette Visby (RHE 152/31) im Bauzustand 2006, Typschiff ihrer Klasse von fünf Schiffen
- Korvette Göteborg (RHE 85) im Bauzustand 1991, Typschiff ihrer Klasse von vier Schiffen
- Ihr Schwesterschiff Sundsvall (RHE 85A) im Bauzustand 2010
- Korvette Malmö (RHE 82A) im Bauzustand 1985 der Stockholm Klasse von zwei Schiffen
- Schnellboot Spica (RHE 159) im Bauzustand 1975, Typschiff ihrer Klasse von sechs Booten
- nochmal Schnellboot Spica (TA 10040), diesmal im Bauzustand 1966
- Schnellboot Plejad (S 12) im Bauzustand 1954, Typschiff ihrer Klasse von elf Booten
- Minenkampfschiff Landsort (RHE 84) im Bauzustand 1992, Typschiff ihrer Klasse von sieben für die schwedische Marine gebauten Schiffen
- Minensucher Arkö (HAI 217) im Bauzustand 1958, Typschiff ihrer Klasse von fünf Booten

Vordere Reihe, von links:
- U-Boot Gotland (RHE 109) im Bauzustand 1996, Typschiff ihrer Klasse von drei Booten
- U-Boot Södermanland (RHE 153) im Bauzustand 2005, der Vastergötland Klasse
- U-Boot Västergötland (RHE 83) im Bauzustand 1987, Typschiff ihrer Klasse von vier Booten
- U-Boot Näcken (SW-BBP 86) im Bauzustand 1987, Typschiff ihrer Klasse von drei Booten
- U-Boot Laxen (R 61) im Bauzustand 1964, Umbau eines U-Bootes der Kust Klasse
- U-Boot Hajen (ES S1) im Bauzustand 1957, Typschiff ihrer Klasse von sechs Booten

Ein offensichtlich weiteres Opfer der letzten Umzüge ist das Modell der Schnellboote T 42 – 56 (RHE 161), ich finde das wirklich nicht wieder.
Ein für diese Sammlung wichtiges Modell, allerdings nie gebaut, ist der Minenleger Carlskrona, das aktuell größte Schiff der schwedischen Marine. Vielleicht fühlt sich eine Modell-Werft angesprochen?


 
Karl
Steuermann
Beiträge: 596
Punkte: 4.830
Registriert am: 21.12.2014


RE: Skandinavier

#5 von Karl , 25.10.2021 19:17

Was fehlt noch an Skandinaviern?



Erst einmal Norwegen (hintere Reihe). Von links:

Marine:
- Fregatte Thor Heyerdahl (RJN 4), Bauzustand 2012 der aus fünf Schiffen bestehenden Fridtjof Nansen Klasse
- Stealth-Korvette Skjold (RJN 3) im Bauzustand 1999, Typschiff ihrer Klasse von sechs Schiffen
- Minenjäger Oksoy (RJN 1) in Bauzustand 1994, Typschiff ihrer Klasse von drei Booten, weitere drei Boote stehen von einer Variante als Minensucher als Alta Klasse im Dienst
- U-Boot Ula (Aria Master) im Bauzustand 1989, Typschiff ihrer Klasse (deutscher Typ 210) von sechs Booten

Küstenwache:
- Patrouillenboot Heimdal (RJN 5) im Bauzustand 2006, ein Boot der aus fünf Booten bestehenden Nornen Klasse
- Patrouillenboot Harstad (RJN 6) im Bauzustand 2009, als Einzelboot gebaut

Finnland, vordere Reihe, von links:
- Korvette Turunmaa (HL 10) im Bauzustand 1968, Typschiff ihrer Klasse von zwei Schiffen
- Schnellboot Hamina (RJ by PP 19) im Bauzustand 2006, Typschiff ihrer Klasse von vier Booten

Island, vordere Reihe, rechtes Modell):
- Patrouillenboot Aegir (FL 111) im Bauzustand 1968, Typschiff ihrer Klasse von zwei Booten

Nanu, sonst zwei Marinen auf jeweils zwei Bildern, jetzt drei Marinen auf einem: Ja, hier fehlt was als Modell. Insbesondere erst mal in Norwegen. Das Schnellboot Tjeld (TA 10123) und das U-Boot Kobben (SX 17) vom deutschen Typ 207 stehen noch auf meiner „Gesucht-Liste“. Modellwünsche der norwegischen Küstenwache wurden hier schon mehrfach diskutiert. Ich persönlich fände bei Schiffen der Marine den Minensucher Alta als Variante der Oksoy noch besonders interessant sowie, an erster Stelle meiner Wunschliste, der neue und innovative Marinetanker Maud, in der Fachliteratur mehrfach diskutiert.
Von den Finnen schlummern noch einige 3D-Rohlinge in der „musst Du auch mal bauen, wenn wieder Zeit ist“-Kiste, aber ich denke, gerade die Schnellboote und Minensucher verdienen auch bei den klassischen Hersteller mehr Beachtung.


 
Karl
Steuermann
Beiträge: 596
Punkte: 4.830
Registriert am: 21.12.2014


RE: Skandinavier

#6 von Karl , 28.10.2021 18:55

… O.K., einer geht noch: Die Skandinavier in meiner Sammlung sind zwar durch, aber die Ostseeanrainer stehen in derselben Vitrine und sind direkte Nachbarn Finnlands und Schwedens.



Gehen wir zunächst nach Polen:

- Korvette Kaszub (ATS 039) im Bauzustand 1996. Als polnische Variante der russisch / Sowjetischen Grisha Klasse als Einzelschiff gebaut.
- Minensuchboot Czajka (TA 10091) im Bauzustand 1950. Als eines von sechs Booten der Jaskolka-Klasse gebaut, 1939 von deutschen Truppen erobert und als Torpedofangboot TFA 11 eingesetzt. 1946 an Polen zurückgegeben.
- U-Boot Mazur (TA 10079) im Bauzustand 1957. Sechs Boote der sowjetischen M-XV Klasse wurden in den frühen 50-er Jahren an die polnische Marine geliefert.
- Bergungsschlepper Piast (ATS 3) im Bauzustand 1974. Typschiff ihrer Klasse von zwei Schiffen
- Schulschiff Wodnik (ATS 014) im Bauzustand 1976. Als Einzelschiff gebaut.
- Schulschiff Gryf (TA 10169) im Bauzustand 1969. Als deutsches Frachtschiff als Kriegsbeute an Polen gegangen, wurde es in der polnischen Marine in verschiedenen Rollen, zuletzt als Schulschiff eingesetzt.7

Dann noch aus Lettland:

- Patrouillenboot Skrunda (HYD 115A) im Bauzustand 2012. Typschiff Ihrer Klasse von fünf auf einem deutschen Konzept beruhenden SWATH-Booten.

Mal ehrlich, wir reden hier von europäischen Marinen und NATO-Partnern. Na gut, die baltischen Marinen bestehen fast nur aus „Second Hand“ Schiffen, bei Interesse weitgehend durch Decal-Tuning zu bekommen. Na gut, und der estnische Minensucher Admiral Gowan (britische Sandown-Klasse von Albatros), mit einem russischen ZU-23-2 Geschütz statt der ursprünglichen britischen 30 mm Kanone ist schon ein interessantes Detail in der Sammlung. Muss mal schauen, ob ich noch irgendwo ein Modell bekomme.

Aber die polnische Marine, also eine Marine eines direkten Nachbarstaates, und nicht mal uninteressant oder uninnovativ. Die teilweise 70 Jahre alten Vorbilder sind ein bisschen wenig an Modellen, oder? Mal schnelles Googeln: Fotos gibt es genug, Seiten- und Aufrisse auch: Die Korvette Gawron ist sogar eine MEKO 100, die Orkan Schnellboote basieren auf dem Design der Sassnitz Klasse. Oder die Landungsschiffe der Lublin-Klasse, die im Lande gebauten Minensucher. Wie gesagt, nicht uninteressant und von einem direkten Nachbarn.

Sollte sich eine Modell-Werft angesprochen fühlen (da kommen mir spontan welche in den Sinn) und die „normal“ zugänglichen Infos nicht reichen: Es wäre nicht das erste Mal, das ich Museen, Werften oder Ministerien anschreibe, ist immer ein Versuch, hat schon geklappt und hat schon in Modellen geendet!


 
Karl
Steuermann
Beiträge: 596
Punkte: 4.830
Registriert am: 21.12.2014


   

Eine kleine Luftwaffe in a chocolate box
Vorstellung meiner Sammlung (Vorbemerkungen)

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz