Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#1 von proflutz , 17.09.2017 16:27

Hallo, wie schon erwähnt, gibt es jetzt von SHAPEWAYS/MINI AND BEYOND auch in 1/1250 die wichtigsten britischen Ships-taken-up-from-Trade Schiffe aus dem Falklands-Krieg. Hier MV Elk fertig gepönt und mit zwei Flak-Geschützen bewaffnet, mit ganz (backbord) bzw. halb (steuerbord) abgetrennten Schanzkleidern seitlich als Hubschrauber-Plattform, ohne die Bordwandbeschriftung "Ferry Masters", die wohl auch später übermalt wurde, Landemarkierungen und (roten) Wasserpass. Das Schiff war fast die ganze Zeit im Bereich der San Carlos-Waters Landezone im Falkland-Sund als Teil der Amphibischen Task Group eingesetzt.



Modellkritik: Bulleyes vorhanden, vielleicht etwas gering ausgrprägt gedruckt, Masten vorhanden ohne Radar. Schanzkleid im Heck wohl nicht ganz vorbildgerecht abgestaffelt/abgeschrägt. "Hangar" am Bug und "Durchfahrtstore" unter der Brücke nur teilweise hohl.Heckklappe gut ausgebildet. Insgesamt sehr zu empfehlendes Modell. Als nächstes kommt bei mir die Halbschwester MV Baltic Ferry dran.



 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.204
Punkte: 7.055
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 17.09.2017 | Top

RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#2 von RG , 17.09.2017 19:49

Na ja..,sind diese Schiffe denn auch im entsprechenden Weyer dargestellt ? Hoffe doch .



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 826
Punkte: 5.104
Registriert am: 13.08.2014


RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#3 von proflutz , 17.09.2017 20:50

Nein, natürlich nicht , da keine Kriegsschiffe der RN und auch keine RFA (Royal Fleet auxillaries).
Marinehistorisch natürlich trotzdem von hoher Bedeutung, und nach dem Krieg wieder (fast alle) zivil i. D. .
Am Ziel des kompletten Weyer halte ich gleichwohl fest .



 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.204
Punkte: 7.055
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 17.09.2017 | Top

RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#4 von RG , 17.09.2017 22:28

War ja auch nur Spaß...



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 826
Punkte: 5.104
Registriert am: 13.08.2014


RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#5 von proflutz , 20.09.2017 18:13

@RG: Hatte die Ironie schon verstanden.

Hier MV Baltic Ferry fertig gepönt ohne die Bordwandbeschriftung "Townsend Thoresen", die wohl nicht später übermalt wurde, und (schwarzen) Wasserpass. Das Schiff war fast die ganze Zeit im Bereich der San Carlos-Waters Landezone im Falkland-Sund als Teil der Amphibischen Task Group eingesetzt.



[[File:20170920_180019.jpg|none|auto]]



Modellkritik: Bulleyes vorhanden, vielleicht etwas zu gering ausgeprägt gedruckt, Masten vorhanden ohne Radar. Schanzkleid am Bug wohl nicht ganz vorbildgerecht diagonal abgeschrägt. Heckklappe und Boote/Davits gut ausgebildet. Halb-hexagonal ausgeformte Aufbautenfront am Bug - wie auch bei MV Elk - nur rechtwinklig gestaltet. Vorderer Mast ist zu weit hinten ausgedruckt, wurde von mir abgetrennt und nach vorne versetzt, allerdings nicht in das Schanzkleid integriert, wie beim Vorbild. Insgesamt sehr zu empfehlendes Modell. Als nächstes kommt bei mir die Halbschwester MV Europic Ferry dran.



 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.204
Punkte: 7.055
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 20.09.2017 | Top

RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#6 von proflutz , 21.09.2017 19:02

Heute ist u.a. AO RFA Appleleaf/Brambleleaf/Bayleaf in WSF und FUD beim o.g. Anbieter in 1/1250 erschienen. Gab es bislang m. W. bisher nur von Triton in unserem Masstab.



 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.204
Punkte: 7.055
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 21.09.2017 | Top

RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#7 von proflutz , 22.09.2017 16:43

Hier MV Europicaltic Ferry fertig gepönt ohne die Bordwandbeschriftung "Townsend Thoresen", die teiweise später übermalt wurde, und (schwarzen) Wasserpass. Das Schiff war fast die ganze Zeit im Bereich der San Carlos-Waters Landezone im Falkland-Sund als Teil der Amphibischen Task Group eingesetzt. Es war das einzige STUFT-Schiff mit versuchter Anbringung "mottlelter" blaugrauer Tarnung an der Brückenfront und an den hinteren Bordwänden. Auf die Wiedergabe des Tarnversuchs habe ich hier verzichtet.



Modellkritik: Bulleyes vorhanden, vielleicht etwas zu gering ausgeprägt gedruckt, Masten vorhanden ohne Radar. Schanzkleid am Bug etwas stark. Heckklappe und Boote/Davits gut ausgebildet. Bislang einziges STUFT-Schiff des Anbieters, das es nur un FUD-Qualität gibt. Oberfläche glatter, aber trotz Benzinbad und Grundierung schwer deckend zu bemalen, ohne Details zuzuschmieren- zumindest mit Enamellack. Hauptmanko bei meinem Exemplar des als Vollguss/druck ausgeführten Modells: Dackelbauch, Bug und Heck etwas nach oben gebogen. Liess sich unter VORSICHTIGER Erwärmung korrigieren - ging aber nach ca. 48 h wiederholt wieder in "Ausgansposition. Insgesamt gleichwohl zu empfehlendes Modell.



 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.204
Punkte: 7.055
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 22.09.2017 | Top

RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#8 von proflutz , 27.09.2017 18:06

MV Europic Ferry natürlich!

Hier jetzt MV Atlantic Conveyor von SHAPEWAYS/MINI AND BEYOND in WSF und 1/1250 fertig gepönt ohne (roten) Wasserpass. Boote, Radom, Antennenmast und Kran auf den Aufbauten könnten noch leicht ergänzt werden. Das Schiff war nicht im Bereich der San Carlos-Waters Landezone im Falkland-Sund als Teil der Amphibischen Task Group eingesetzt, sondern wurde als Teil der Träger Task Group östlich der Falklands durch Exocet versenkt. Das war ein schwerer Verlust für die Briten, da auf dem Schiff neben Harriers auch schwere Transporthubschrauber (u.a. Chinooks) waren, die mit dem Schiff ausbrannten und untergingen, und die auf dem Landvormarsch von der Landungsstelle San Carlos Waters nach Stanley fehlten, was mit zur Katastrophe der LSLs der "Sir"-Klasse bei Bluff Cove führte. Auf die Wiedergabe der Aufbautendecksanstriche habe ich wie üblich verzichtet.



Modellkritik: Bulleyes vorhanden, vielleicht etwas zu gering ausgeprägt gedruckt, oberer vorderer Masten wurde von mir ergänzt, hinterer vollständig vorhanden ohne Radar. Schanzkleid am Bug etwas stark. Heckklappe und Davits gut ausgebildet, Boote wurden nicht ausgedruckt oder sind abgebrochen. Radom, Antennenmast und Kran auf den Aufbauten fehlen. Rumpfform in der Wasserline etwas eckig hinter der Verjüngung zum Bug und Bordwand dort im unteren Bereich und zum Heck hin etwas stufig gedruckt. Insgesamt gleichwohl zu empfehlendes Modell. Etwas unnötig teuer, da als Vollguss ausgedruckt. Gleiches Vorbild gibt es auch von ALK als sehr schönes Metallfertigmodell mit vollständigem Decksanstrich, Namenszug, mehr der fehlenden Details und Landemarkierungen. Allerdings scheint mir dort die Verteilung der verschieden farbigen Container nicht ganz dem Versenkungszustand zu entsprechen. Auf das Blau pönen der unteren Containerreihen innen habe ich, wie wohl auch meist ALK, verzichtet. Die Heckklappe ist bei beiden Modellen möglicherweise nicht ganz vorbildgerecht hochgezogen. Von ALK gibt es auch das Schwesterschiff MV Atlantic Causeway mit Hangar hinter dem Wellenbrecher und anderer Containeraufstellung. Ich habe bei SHAPEWAYS/MINI AND BEYOND vorgeschlagen, auch dieses Modell herauszubringen.
Jetzt warte ich auf die Lieferung von MV Norland, dem letzten, während der Kampfhandlungen häufig bei San Carlos Waters eingesetzten grösseren STUFT-Schiff.



 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.204
Punkte: 7.055
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 27.09.2017 | Top

RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#9 von proflutz , 29.09.2017 12:57

Wie ich jetzt einem Film und Fotos entnommen habe war der Schornstein der Atlantic Conveyor bei der Versenkung grau-weiß-grau gepönt mit schwarzer Kappe. Heckklappe hochgezogen dargestellt ist korrekt.



 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.204
Punkte: 7.055
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 29.09.2017 | Top

RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#10 von RG , 29.09.2017 14:20

Die sogenannten Schornsteinfarben sind eher als Relikt der abgebrannten weißen Farbe zu sehen.
Bestand ja auch kein Grund zur Farbänderung,getarnt wurde (fast) nicht an Handelsschiffen,lediglich Schornstein(Reederei)Marken übertönt.

PS: mein Falklandfilm ist auf VHS ,mein Recorder leider nicht mehr funktionabel.Trifft leider noch viele weitere Videos,ein Umspielen auf
zB DVD erscheint mir im Moment och nicht sinnvoll,allein die Qual der Auswahl macht mich schon krank.

PS : ein dunkles Blau des Rumpfes wäre wohl stimmiger. Vielleicht noch mal überlegen,blaue "Grundierung" ist ja auch ganz gut.



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 826
Punkte: 5.104
Registriert am: 13.08.2014

zuletzt bearbeitet 29.09.2017 | Top

RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#11 von proflutz , 29.09.2017 14:25

Nein, klar horizontal getrennte Streifen. Auch bei Europic Ferry und Norland wurden die Schornsteinfarben Streifig verändert. Offenbar hat man immer einen schmalen Streifen der orginalen Reederei-Schornsteinfarbe belassen!?


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.204
Punkte: 7.055
Registriert am: 09.08.2014


RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#12 von RG , 29.09.2017 16:08

Die Streifen habe ich auch gesehen, die "Blech"-stärken sind aber auch bauseits durchaus unterschiedlich,der Schornstein auch eher zusammengeschweisst. Die Aufbauten sind ja ebenfalls
massiv hitzegeschädigt.

Fotos zeigen die AC ja auch mit weissem Schornstein direkt nach Fertigstellung des Umbaus.

Meine schnell greifbare Literatur beschränkt sich allerdings nur auf
.Battle for the Falklands (2) Naval Forces
.Our Falklands War
.Merchant Ships at War

,



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 826
Punkte: 5.104
Registriert am: 13.08.2014


RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#13 von ENSCO5004 , 29.09.2017 19:33

Hallo zusammen,

wie der Zufall so will hatte ich heute noch die ALK Atlantic Conveyor in der Hand um ihr Farbkleid etwas zu verschlimmbessern. Von daher:

Zitat von RG im Beitrag #10
Die sogenannten Schornsteinfarben sind eher als Relikt der abgebrannten weißen Farbe zu sehen.
Bestand ja auch kein Grund zur Farbänderung,getarnt wurde (fast) nicht an Handelsschiffen,lediglich Schornstein(Reederei)Marken übertönt.


Doch, doch, die AC wurde "getarnt".
Ein Großteil der Aufbauten wurde relativ kurz vor ihrem Abschuss in einem matten Grau gestrichen. Das ist auch auf mehreren Fotos zu erkennen, wenn man mal nach ihr googelt (z.B. dieses hier, oder dieses hier). Die prominenteste Stelle, die weiß verblieb, ist ein Teil des hinteren Schornsteins. Der einfache Grund: Es gab an Bord keine Leiter, die lang genug gewesen wäre, diesen Teil der Aufbauten zu erreichen.

Zitat von proflutz im Beitrag #8
Das war ein schwerer Verlust für die Briten, da auf dem Schiff neben Harriers auch schwere Transporthubschrauber (u.a. Chinooks) waren, die mit dem Schiff ausbrannten und untergingen,...

Auf das Blau pönen der unteren Containerreihen innen habe ich, wie wohl auch meist ALK, verzichtet..


Bei der unteren Reihe handelt es sich nicht um Container, sondern um permanente Decksaufbauten. Von daher lohnt es sich eigentlich schon, die dann auch in Rumpffarbe zu pönen.

Und noch `ne kurze Anmerkung, wenn ich darf: Harrier waren am 25. Mai keine mehr an Bord. Mit der AC verloren die Briten "nur" sechs Wessex HU-5, drei Chinook HC.1 und einen Lynx HAS.2.

Grüße
Thomas

(Edit: Foto-Links hinzugefügt)



ENSCO5004  
ENSCO5004
Decksmann
Beiträge: 1
Punkte: 6
Registriert am: 29.09.2017

zuletzt bearbeitet 29.09.2017 | Top

RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#14 von RG , 29.09.2017 20:43

Vielen Dank besonders für die links. ! Sieht ja nach der Absicht aus ,marinegrau zu verarbeiten,ev sogar ,um von den Trägern abzulenken.Das
ist ja anscheinend sogar auch so schon gelungen,da die arg Piloten die AC für einen "echten" Träger angesprochen hatten.

Bleibt trotzdem der Bezug zum Schornstein,der den streifigen Eindruck meiner Ansicht nach deswegen erweckt,weil entlang der Schweißnähte
die Farbe abgebrannt wurde. Dafür spricht auch ein Bild ,wo sich ein Schlepper der brennenden AC nähert und selbst auf dem Rumpf entsprechend verschweißten Platten ein Muster darstellt,also zB trotz der Brandspuren blaue rechtwinklig begrenzte Panele sichtbar sind.

Das Thema zu einem Konflikt ,der mir noch gut im Sinn ist,finde ich schon ziemlich interessant.Da könnte es durchaus mal wieder eine gut
recherierte Veröffentlichung (Buch) geben.Würde ich aus UK erwarten.



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 826
Punkte: 5.104
Registriert am: 13.08.2014


RE: Flaklands-Krieg: STUFT-Schiffe

#15 von RG , 29.09.2017 21:54

Habe gerade das kleine YouTube filmchen geschaut , die grauen Aufbauten sind deutlich im Kontrast.

Ansonsten noch: (aus einem blog: "I was on the flight deck of the Invincible when the AC was hit.The reason she was hit was because she was the biggest "picture" on the Etendards radar (AC had no chaff) ."
Als der Angriff erfolgte ,befand sich AC quer zum Angriff,Hermes zeigte das Heck und Invincible den Bug. Also bot AC das biggest picture.

Andere Info: A secondary role for all big merchantships was to draw off missiles from the carriers.She did the job and paid for it..

Für mich ist also das auf Grau umpönen ebenfalls in diese Richtung zu sehen,und dadurch natürlich nicht wirklich eine TARNbemalung.


Schön ,sich mal wieder mit dieser Materie zu beschäftigen.



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 826
Punkte: 5.104
Registriert am: 13.08.2014

zuletzt bearbeitet 29.09.2017 | Top

   

Shirase II
Schiffe der kaiserlich japanischen Marine (IJN)

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen