Kritik allgemein

#1 von HAL , 06.07.2017 11:44

Alles Positive und Negative



HAL  
HAL
Bootsmann
Beiträge: 23
Punkte: 256
Registriert am: 25.09.2014

zuletzt bearbeitet 22.07.2017 | Top

RE: Kritik

#2 von Rudolf , 16.07.2017 14:55

Hallo,
mir fälllt auf, dass das Forum in letzter Zeit immer "Graulastiger" wird, was meinen persönlichen Interessen leider überhaupt nicht entspricht. Ich hatte das vor einiger Zeit auch schon einmal angesprochen.
Etwas mehr Buntes, Fähren, moderne Frachter und Kreuzfahrer wären schon sehr schön, scheint aber an den Interessen der Mehrheit dieses Forums vorbeizugehen.

Ein weitere Kritikpunkt ist die Tatsache, das manche Hersteller/Modelle (Neuerscheinungen) komplett am Forum vorbeizuschwimmen scheinen ( akt. Beispiel: die Bergensfjord" von CSC, ein wirklich aussergewöhnlich gelungenes Modell).

Zum Schluss eine etwas provokante These: Ob die "Graulastigkeit" das Interesse jüngerer, neuer Sammler weckt, darf bezweifelt werden.

MfG
Rudolf


Rudolf  
Rudolf
Steuermann
Beiträge: 87
Punkte: 556
Registriert am: 19.08.2014


RE: Kritik

#3 von Wolfgang Donat , 16.07.2017 15:31

Ich kenne zwar die Geschichte dieses Forums nicht, bin aber als Sammler von Marineschiffen, Forschungsschiffen, Eisbrechern etc. aus aller Welt schon etwas verwundert über den Begriff "Graulastigkeit". Ich denke, dass das Sammelgebiet der einzelnen Liebhaber keiner Kritik unterliegen und auch nichts mit den persönlichen Interessen zu tun haben sollte.
Moin
Wolfgang


 
Wolfgang Donat
Steuermann
Beiträge: 89
Punkte: 659
Registriert am: 01.07.2015


RE: Kritik

#4 von Michael , 16.07.2017 17:16

Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Ich bin selbst bei der Bundesmarine gefahren und habe damals auch 'Graue' gesammelt, habe inzwischen aber alle Modelle verkauft. Dann bin ich in der Containerfahrt unterwegs gewesen und habe diesen Schiffstyp gesammelt, z. B. mit den hervorragenden Modellen von Herrn Kelm. Inzwischen sind auch die weg und ich bin bei den noch 'bunteren' Kreuzfahrt- und Fährschiffen gelandet. So hat vielleicht alles seine Zeit. Allerdings war es mir hier und da auch schon etwas zu grau. Es gab HR's, die fast nur (Kriegs-)Marine zum Inhalt hatten - jedenfalls gefühlt. Kritik an den 'Grauen' ist aber aus meiner Sicht nie am Sammler dieses Genres orientiert, sondern an den etwas farblosen Modellen selbst. Vielleicht.

Gruß

Michael


Angefügte Bilder:
19221597_10209757073867192_5590401313058691960_o-150x150.jpg  

 
Michael
Kapitän
Beiträge: 363
Punkte: 2.176
Registriert am: 07.08.2014

zuletzt bearbeitet 16.07.2017 | Top

RE: Kritik

#5 von RG , 16.07.2017 17:27

Die "Lastigkeit" kann JEDER durch eigene Beiträge beeinflussen.



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 774
Punkte: 4.701
Registriert am: 13.08.2014


RE: Kritik

#6 von proflutz , 16.07.2017 17:29

Das Forum ist so aufgestellt, wie die Mitglieder aktiv sind. Es ist jedem Freund der "Bunten" unbenommen, hier etwas beizutragen, z.B. Modellkritiken, Fotos, Hintergrundartikel. Von Allein oder von "Oben" ist da nichts zu erwarten. So könnte ja Rudolf uns etwas über die Bergensfjord mitteilen. Das Forum lebt von der Aktivität seiner Mitglieder. Sich nur passiv kostenfrei bedienen lassen wird nicht funktionieren, da hilft auch keine "Schmoll-Ecke".

Ansonsten: natürlich geht generationsbedingt der Trend von "Grau" zu "Bunt", dazu trägt u.a. bei, dass nach dem vorläufigen Ende des Kalten Krieges mit massiver Reduzierung der Einheiten und Abschaffung der Wehrpflicht,es immer weniger ehemalige Marineangehörige gibt, auch ist der Zweite Weltkrieg und seine Wahrnehmung in der Nachkriegsgeneration schon Geschichte. Aber auch die christliche Seefahrt wird immer weniger aktive deutsche Veteranen haben. Da helfen nur die in der Hafen- und Werftwirtschaft Tätigen von der Küste, wenn man von Kreuzfahrern und Fährennutzern abieht - also potentiell eher an "Bunt" interessierte.



 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.153
Punkte: 6.742
Registriert am: 09.08.2014


RE: Kritik

#7 von Michael , 16.07.2017 17:48

Den Schuh mit den eigenen Beiträgen ziehe ich mir mal nicht an. Ich muss aber sagen, dass es mir bisweilen schwer fällt zu entscheiden, ob es Sinn macht, etwas für den MR zu schreiben - oder doch für den HR? Beim HR habe ich keine Ahnung, ob es gelesen wird und wie es ankommt. Hier im MR kann ich zwar erkennen, dass etwas angeschaut wurde und es kommen bisweilen auch Rückmeldungen - allerdings muss man schon sehr vorsichtig formulieren, wenn es dann mal subjektiv berechtigte Kritik gibt. Das macht den Kopf beim Schreiben nicht gerade freier. In diesem Zusammenhang möchte ich einmal Florian Österreicher und Matti Bröcher erwähnen, die sehr freundlich mit jeder Art von Kritik umgehen und diese zumeist noch entkräften, weil ich als Außenstehender oft nicht abschätzen kann, warum etwas nicht so gelungen scheint, wie ich es mir gewünscht hätte.

Gruß

Michael

PS.: Jetzt sind wir aber echt Off Topic, oder? ;-)


 
Michael
Kapitän
Beiträge: 363
Punkte: 2.176
Registriert am: 07.08.2014


RE: Kritik

#8 von Christian , 16.07.2017 21:24

Meiner Meinung nach kommen hier historische Segelschiffe viel zu kurz! Immer nur dieses moderne Zeugs, egal ob bunt oder grau, das ist ja langweilig!

Das war natürlich total überzeichnet und diente nur dem Zweck, auf die Subjektivität der eigenen Wahrnehmung hinzuweisen. Proflutz hat ganz recht, letztlich lebt das Forum von den Mitgliedern, und wenn sich mehr "Graue" als "Bunte" hier austauschen, dann wird es eben "grauer". Ich sehe das ganz wertneutral. Zudem kann ich persönlich diese Wahrnehmung auch nicht ganz nachvollziehen, vermutlich, weil ich die "Grauen" in viele Teilbereiche untergliedere (1WK, 2WK, KK, Modern...). Mein persönlicher Eindruck ist eher, dass es sehr viel zu modernen Fähren gibt, während "Graue" aus der Zeit vor 1900 äußerst rar sind. Auch Frachter scheinen wenig vertreten zu sein, abgesehen von modernen Containerfrachtern. Frachter aus der Stückgut-Ära oder auch Tanker sieht man eher selten, und richtig alte Segelschiffe (mindestens Napoleon, eigentlich noch früher) so gut wie gar nicht, was ich persönlich natürlich am meisten bedaure.

Ich stimme aber mit Bedauern zu, dass manche Hersteller hier kaum auftauchen. Beispielsweise traf ich in Kassel Herrn Wolkersdorfer (JW), der dort einige sehr schöne Schiffe anbot und im Gespräch auch so klang, als würde er weiterhin neue Modelle anfertigen. Davon sieht und hört man aber gar nichts, weder hier noch anderswo. Dabei wäre ich an seinen Produkten höchst interessiert. So bleibt mir nur, mich 2019 in Kassel überraschen zu lassen. Wenn er denn dann dort ist.

Zum Schluss eine etwas provokante These: Ob die "Graulastigkeit" das Interesse jüngerer, neuer Sammler weckt, darf bezweifelt werden.
Dem muss ich widersprechen! Ich z.B. kam mit 14 zu Schiffsmodellen, und zwar zu "Grauen" zum selber bauen (von Revell). Mit 20 stieß ich zum ersten Mal auf 1:1250 und war begeistert, "Graue" aus dem 2.WK waren das einzige Interesse. Das verschob sich dann zu "Grauen" aus dem 1.WK, dann weiter zu "Grauen" 1860-1900 und schließlich zu "Grauen" vor 1750 (die natürlich nicht mehr grau sind, aber ich will damit sagen, dass mich auch bei den Segelschiffen immer noch v.a. die Marineschiffe interessieren). Mein ganzes Seefahrt-Interesse war eigentlich schon immer "grau" angelegt, und so ging es auch vielen Freunden, wenngleich die so um die 20 rum nicht auf 1:1250 umstiegen, sondern aufhörten. Ich glaube aber, dass man junge Leute viel eher mit Militärschiffen als mit Handelsschiffen gewinnen kann, weil die meisten keine persönliche Beziehung dazu haben, weder zum einen noch zum anderen, aber ein Interesse für Marine entsteht oft auch ohne persönliche Beziehung, ein Interesse zur Handelsflotte hingegen auf diese Weise eher selten (natürlich ist das nur meine Vermutung, die ich aus den Beobachtungen aus meinem Umfeld ableite).



Christian  
Christian
Kapitän
Beiträge: 182
Punkte: 1.282
Registriert am: 17.12.2016


RE: Kritik

#9 von Michael , 17.07.2017 08:07

Was sehen potentielle neue Sammler in Real-Life? Kriegsschiffe mal eher nicht. Und die aktuellen Einheiten der Schiessmarine tauchen nur gelegentlich mal in den Medien auf, wenn sie am Horn von Afrika unterwegs sind beispielsweise. In den prominenten Häfen an Nord- und Ostsee sieht man Fähren, Kreuzfahrer und Containerschiffe und eine Reihe kleinerer Schiffe (Schlepper etc.). Und ab und an Traditionssegler. Erschwingliche Modelle aus diesen Teilen der Handelsmarine erscheinen mir daher als 'Einstiegsdroge' geeignet zu sein.

Gruß

Michael


 
Michael
Kapitän
Beiträge: 363
Punkte: 2.176
Registriert am: 07.08.2014


RE: Kritik

#10 von proflutz , 17.07.2017 08:17

Bei shapeways/shipshape gibt's herrliche, noch "bunt" zu bemalende Modelle, v.a von Fähren um 10 EUR pro Stück. Z.B. als "Einstiegsdroge".



 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.153
Punkte: 6.742
Registriert am: 09.08.2014


RE: Kritik

#11 von Rudolf , 17.07.2017 09:57

Auf welcher Internetseite kann man denn diese Modelle in Augenschein nehmen?
Ich habe per google nichts Treffendes gefunden.


Rudolf  
Rudolf
Steuermann
Beiträge: 87
Punkte: 556
Registriert am: 19.08.2014


RE: Kritik

#12 von Rudolf , 17.07.2017 10:00

Pardon, hab sie schon. Vorherigen Beitrag bitte nichr beachten


Rudolf  
Rudolf
Steuermann
Beiträge: 87
Punkte: 556
Registriert am: 19.08.2014


RE: Kritik

#13 von RG , 17.07.2017 11:25

Ich glaube ,dieser thread war eigentlich für positive oder negative Kritik an Albatros Modellen gedacht.Entgleist etwas ,ist zwar nicht schlimm,aber
trotzdem.BTT.



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 774
Punkte: 4.701
Registriert am: 13.08.2014


RE: Kritik

#14 von Christian , 17.07.2017 17:25

Pardon, das ist mir entgangen. Trotzdem noch eine kurze Antwort auf #9:
Die meisten Leute im deutschen Sprachraum sehen im Real-Life (außerhalb des Urlaubs vielleicht) gar keine Schiffe, da sie weit im Landesinneren leben. Ihr Interesse entsteht aus Büchern oder Filmen, und da ist die Marine ein beherrschendes Thema. Nicht die heutige, da stimme ich zu, aber man kann sich ja mal Gedanken darüber machen, weshalb jeder Hersteller von Modellbausätzen auf jeden Fall eine "Bismarck" im Sortiment hat. Der Sachbuchmarkt ist gewaltig, und das meiste zum Thema Seefahrt beschäftigt sich mit den "Grauen" des 2. Weltkriegs. Das kann man gut finden oder schlecht (ich sehe es neutral), aber es ist nunmal so, dass viele Leute sich v.a. für Marineschiffe des letzten Weltkriegs interessieren. Auch in 1:1250-Kreisen sind diese Modelle ja sehr weit verbreitet, ich sage nur "Navis-Neptun". Nach meiner persönlichen Einschätzung ist das überhaupt DER zentrale Bereich jeglichen Modellbaus weltweit, in allen Maßstäben. Das zeigt ja schon ein Blick aufs Angebot. Nach einem Segelschiff von 1650 muss ich ewig suchen, aber eine "Yamato" oder "Prinz Eugen", da habe ich eine enorme Auswahl an Herstellern und Maßstäben. Deshalb halte ich es auch für ziemlich natürlich, dass "Graue" einen Schwerpunkt auch im 1:1250-Bereich darstellen. Ehrlich gesagt würde mich alles andere doch sehr wundern.



Christian  
Christian
Kapitän
Beiträge: 182
Punkte: 1.282
Registriert am: 17.12.2016


RE: Kritik

#15 von RalfW , 17.07.2017 17:46

Kann ich Dir nur Beipflichten!!
Ich selbst (ehemaliger Marinesoldat) habe auch aus diesem Grunde einen kleinen "grauen Bereich" der sich aus Modellen des WWII bis in die "Neuzeit" erstrecken.
Und wie hier auch schon erwähnt habe ich keine Probleme sämtliche graue Modelle zu finden - die gibt es praktisch an jeder Ecke.
Möchte ich mich aber ein wenig breiter bei der "bunten" Flotte aufstellen (hierauf liegt auch mein Hauptaugenmerk), komme ich an Farbe, Pinsel und Decals nicht herum. Die Ausnahme ist hier Rhenania Junior!
Aber für mich gehören umbauen und ummalen auch ein wenig dazu.
Demnächst werde ich wieder einige bekannte Modelle ich verändertem Farbkleid zeigen können. Im Sommer habe ich leider nur wenig Zeit dazu - aber kalt wird es schon noch früh genug!
Aber im großen und ganzen BITTE mehr Kreuzfahrer, Fähren, Frachter usw. der Neuzeit!


RalfW  
RalfW
Kapitän
Beiträge: 532
Punkte: 3.677
Registriert am: 19.02.2017


   

Ersatzmasten für Modelle
Wer kann russisch ?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen