Schornsteingeländer, MES-Schleifen ...

#1 von Matthias Meier , 26.09.2014 22:52

Hallo,
hat jemand für die Herstellung von Schornsteingeländern bzw. MES-Schleifen auf älteren Modellen vielleicht einen Basteltip parat?
Mir ist eine ordentliche Technik dafür bislang noch nicht eingefallen.
Grüße
Matthias Meier



Matthias Meier  
Matthias Meier
Bootsmann
Beiträge: 33
Punkte: 188
Registriert am: 30.07.2014


RE: Schornsteingeländer, MES-Schleifen ...

#2 von Omega1250 , 05.12.2014 21:44

Hallo Matthias,

ich benutze 2 Methoden, entweder Kupferlitze oder gezogen Plastifäden, je nach Aufgabenstellung.

Kupferlitze läßt sich wunderbar, beispielsweise mit einem Stahlineal auf einer glatten und harten Oberfläche (Frühstücksbrettchen) gerade ausrollen oder um eine Form zu einer Spirale formen, aus der sich dan Ringe, rund oder oval, beispielsweise für Schornsteinringe, zuschneiden lassen. Aber auch für Entmagnetisierungsschleifen habe ich schon Litze benutzt. Der Vorteil ist ein grifffeste Stuktur, was ja gerade bei Details am Rumpf nicht zu verachen ist. Allerdings gibt es auch einen Nachteil weil der Draht mit Sekundenkleber befestiget werden muss. Wenn man hier nicht aufpasst, entstehen gerne maL Klebespuren, die oft erst nach der Bemalung so richtig auffallen. Bewährt hat sich hier, den Draht erstmal mit Klebeband zu fixieren und ihn dann punktuell oder etappenweise mit Sekundenkleber zu bestreichen und überflüssigen Kleber sofort mit einem Papiertaschentuch oder Küchentuch wieder weg zu wischen oder weg zu tupfen - Übung macht leider auch hier den Meister. Darum nicht verzweifeln, wenn ist nicht sofort gelingt.

Plastikfäden haben den Vorteil, dass man sie mit etwas Lösungsmittel(Nitro) befestigen kann, sie werden dabei etwas weich und passen sich so der Form des Untergrunds sehr schön an - und der zuvor beschriebene Nachteil von Kleberesten wird ebenfalls vermieden. Aber Vorsicht, bei zuviel Lösungsmittel löst sich der Faden auch mal ganz schnell in Luft auf! Natürlich ist diese Form der Befestigung auch weniger grifffest. Im Zweifel würde ich hier nach einigen Tagen Trockenzeit das Ganze nochmal mit Sekundenkleber überziehen - und nicht vergessen, den überflüssigen Kleber sofort wieder wegwischen.

Zur Erläuterung hier nochmal ein paar Bilder.

(1) Hier ein Blick auf meinen Arbeitstisch mit einem Frühstücksbrettchen, das ich nicht nur zum Schneiden, sondern auch zum ausrollen von Draht benutze:



(2) Zwei Modelle, die Schlepper HMS Sturdy und Joffre aus eigener Produktion, wo ich am Urmodell die Schornsteinringe aus Kupferlitze nach dem oben beschriebenen Verfahren gebaut habe. Zur Joffre (2tes Bild) wäre noch zu bemerken, das die Scheuerleiste am Rumpf aus dickerem, gezogenen Platikfäden gemacht ist und auf die beschriebene Weise mit Sekundenkleber vertärkt wurde. Was beim Urmodell auch den Vorteil hat, die durch das Rundmaterial normalerweise entstehenden Hinterschneidungen aufzufüllen, die sonst beim Abformen und Gießen gerne mal Probleme machen.





(3) Bei den beiden folgenden Bildern meines Umbaus der Neptun Lexington in Saratoga 1940 sieht man ein waagerechtes Band am Schornstein auf der unteren Höhe des "Efficency E" und die Treibstoffleitung steuerbords unter den rechteckigen Rumpföffnungen, die aus gezogenem Plastikfäden gemacht und mit Nitro befestigt wurden. Im vorderen Bereich der Treibstoffleitung sieht man auch, dass dort etwas zuviel Lösungsmittel gewirkt hat.





Ich hoffe dir damit etwas weitergeholfen zu haben.


Grüße vom Deister
______________
mein aktuelles Projekt bei Google+


 
Omega1250
Kapitän
Beiträge: 145
Punkte: 1.010
Registriert am: 30.07.2014


   

Takelung laufendes + stehendes Gut
Frage zu pol. Passagierschiff Batory

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen