Russisches Lazarettschiff OREL 1905 von WTJ

#1 von Claudius , 10.12.2017 22:33

Die Qualität der hier im MR gezeigten Selbst- und Umbaumodelle ist schon atemberaubend; ich tue mich deshalb etwas schwer, meinen zweiten WTJ-Umbau vorzustellen.
Ich baue eher selten um, und wenn, müssen sich Aufwand und Ergebnis in einem vernünftigen Verhältnis befinden. Mir ist auch klar, dass meine Umbauten einen Kompromiss darstellen zwischen dem, was der ursprüngliche Hersteller wollte, und dem, was ich will und kann. Daraus ergeben sich Ungenauigkeiten. Kritik in dieser Richtung kann also durchaus berechtigt sein, ich verstehe sie. Aber ein Modell muss für mich machbar und akzeptabel sein. Die oft unzureichenden Vorbildunterlagen erschweren das Vorhaben zusätzlich …
Hier zunächst ein Bild der OREL, wie sie geliefert wird:



An diesem sauber gedruckten WTJ Wargaming Modell stimmt leider so einiges nicht. Da ich einen Decksplan hatte, wurde mein Projekt schlagartig umfangreicher. Auch vom Heck der OREL gibt es ein schönes Originalfoto, aber mit einer vollständig anderen Form. Die Anzahl und Aufstellung der Beiboote stimmte nicht mit Plan und Fotos überein. Die Brücke und dazugehörige Aufbauten waren viel zu groß …
Andererseits handelt es sich um ein elegantes Vorbild. Ich fand das Schiff zu attraktiv, um nicht anzufangen! Die OREL wurde 1890 in Newcastle fertiggestellt und versah danach als Passagierschiff u.a. Liniendienst zwischen Odessa und Wladiwostok. 1904 wurde sie in Toulon zum Lazarettschiff umgebaut. OREL war eines der ersten speziellen Lazarettschiffe, verfügte über 9 Operationssäle, 444 Betten und war mit modernen Geräten zur Sterilisation, zum Röntgen und einem Fahrstuhl ausgerüstet. Bekannt wurde sie, weil sie höchstwahrscheinlich der Auslöser der Seeschlacht von Tsushima wurde. OREL fuhr den Vorschriften für Nichtkombattanten entsprechend beleuchtet und wurde so von einem japanischen Hilfskreuzer als erstes Schiff der russischen Flotte entdeckt. Weil ein Teil der Ladung als Kriegsmaterial eingestuft wurde (Telefonkabel) und weil das Schiff Aufklärungsaufgaben für die russische Flotte durchgeführt sowie internierte englische Seeleute befördert hatte, wurde die OREL zur japanischen Prise erklärt.
Das Heck des WTJ-Modells bereitete mir anfangs große Kopfschmerzen. Letztendlich war die Lösung aber doch recht einfach, es musste nur ringsherum abgeschliffen werden, um einen vertikalen Absatz herauszuarbeiten. Das ging sehr leicht, das Material ist „bearbeitungsfreundlich“. Das Achterdeck wurde plan geschliffen; leider waren die zwei vorhandenen Beiboote nicht zu retten, sie zerbröselten beim Versuch sie zu abzutrennen. Dann wurde Plastic Sheet aufgeklebt und wieder geschliffen, bis ringsherum die nach innen geneigte Form des Achterschiffs entstanden war. Eine Winde, Oberlichter sowie zwei Rettungsboote mit Davits wurden nach Decksplan angebracht und Bullaugen gebohrt.
Den zu großen Brückenkomplex musste ich dann durch Einsatz einer Säge entfernen: ein Schnitt vertikal vor den großen Lüftern, einer horizontal auf der mittleren Höhe der Rettungsboote. Es musste ein durchgehendes Deck geschaffen werden und vor den vorhandenen Rettungsbooten mussten zwei weitere ihren Platz finden. Nach vorsichtiger Schleiferei gelang auch das, ich konnte sogar die beiden Lüfter vor dem ersten Schornstein retten; später flutschten sie mir aus der Pinzette, verschwanden, und mussten doch nachgebaut werden!
Die neue Brücke wurde aus Plastic Sheet aufgebaut, diverse Kleinteile wurden montiert. Auf dem Bootsdeck wurden die beiden zusätzlichen Ruderboote (WTJ 1/1500 Ersatzteile sind ausreichend groß) angebracht. Zwei asymmetrisch aufgestellte Kräne vervollständigten das Modell.
Nachdem ich ca. 80 Einzelteile verbaut hatte, sah die OREL so aus:



Um das Bemalen zu vereinfachen, wurden einige Teile (Masten, Kräne, Brückenkomplex, hintere kleine Lüftergruppe) noch nicht montiert. Mit mehreren dünnen Schichten Vallejo-Farbe aus der Sprühdose wurde alles grundiert.



Danach wurde das Modell auf einen schweren, standfesten Holzklotz geklebt, um es besser handhaben zu können. Zum Bemalen habe ich wieder die schnelltrocknenden Acryl-Farben von Vallejo benutzt. Die klaren Konturen und scharfen Kanten des Modells erleichtern die Arbeit.
Mir sind zwei Bemalungsvarianten der OREL bekannt: beim Umbau 1904 in Toulon war das Schiff ganz weiß mit gelben Schornsteinen. Fotos aus Nossi Bé / Madagaskar aus dem Frühjahr 1905 zeigen die OREL auf dem Weg nach Tsushima mit weißen Schornsteinen. Für diese Variante habe ich mich entschieden. Die Abziehbilder der roten Kreuze an den Schornsteinen und für die grünen Seitenstreifen stammen von Stefan Karpinski. Durch Fotos belegt sind auch die dunkel gestrichenen Brückenaufbauten (rotbraun war Standard) und die schwarz-weiße Farbgebung der Masten.







Das ist also meine Version der OREL, sie passt gut zu meinen bereits vorhandenen Russen. Ich glaube, ich werde noch bestehende Lücken meiner Sammlung mit einigen anderen WTJ-Modellen füllen.



 
Claudius
Bootsmann
Beiträge: 62
Punkte: 472
Registriert am: 27.04.2017


RE: Russisches Lazarettschiff OREL 1905 von WTJ

#2 von Stefan K. , 11.12.2017 11:32

Und wieder ist die Modellbauwelt um ein kleines Meisterwerk reicher. Wunderbare Arbeit. Sauber bemalt und auch die Decals sehen wunderbar verarbeitet aus. Daneben noch perfekt im Bild festgehalten.
Ich hoffe Du hast Die mit mattlack entsprechend fixiert, damit Du auch auf Dauer Freude daran hast.
Ich sag mal ermutigend: weiter so und mehr davon ;-)



 
Stefan K.
Kapitän
Beiträge: 510
Punkte: 2.796
Registriert am: 04.08.2014

zuletzt bearbeitet 11.12.2017 | Top

RE: Russisches Lazarettschiff OREL 1905 von WTJ

#3 von RG , 11.12.2017 13:50

Wenn die decals ihren Platz gefunden haben,überstreiche ich sie einmal vorsichtig mit (zB) Gunze Mr.Mark Softer Neo ,da hat man dann aber nur noch wenig Zeit für Korrekturen. Wenn alles trocken ist, werden kleine Runzeln von alleine wieder glatt . Am nächsten Tag Klarlack zum Grifffest machen.

Ev auch vorher -wie ja bekannt- zumindest die decal-Bereiche mit Klarlack gloss vorbereiten.

Das Modell hat mir aber jedenfalls schon sehr gefallen ,nichts geht über den befriedigenden Abschluss eines eigenen Werkes !



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 849
Punkte: 5.265
Registriert am: 13.08.2014


RE: Russisches Lazarettschiff OREL 1905 von WTJ

#4 von Karl , 11.12.2017 15:01

Ich möchte mich meinem Vorredner anschließen: Klasse, das Modell mach Spaß beim Betrachten, insbesondere auch weil Du beschrieben hast, was da für unerwartete Arbeit drinsteckt. Bitte mehr davon!!

Gleich eine Frage von wegen Grundieren: Das Material scheint FUD zu sein, hattest Du das vorbehandelt? Muss dann noch grundiert werden? Ich meine, die produktionsbedingten Streifen bekommt man sowieso nicht weg, oder?

Viele Grüße

Karl


 
Karl
Kapitän
Beiträge: 470
Punkte: 3.295
Registriert am: 21.12.2014


RE: Russisches Lazarettschiff OREL 1905 von WTJ

#5 von Claudius , 11.12.2017 16:52

Liebe Kollegen, ich habe das Modell wie folgt behandelt:
1. Nach Herstellervorschlag nach dem Bau mit Spülmittel in warmem Wasser mit weichem Pinsel gereinigt
2. Zur besseren Haftung der Acrylfarben mehrere dünne Lagen Vallejo-Grundierung gesprüht. Das ist wichtig, weil man an dem gelieferten Material eigentlich Fehler /
Ungenauigkeiten nur sehr schwer sehen kann. Nachdem das Schiff weiß grundiert war, konnte also die Stimmigkeit der Teile kontrolliert werden. Weiterhin muss grundiert werden,
damit die verschiedenen Materialien (Plastic-Sheet, Messing und der 3D-Druck selbst) nach dem Auftragen der Acrylfarbe nicht unterschiedlich aussehen, das Ursprungsmaterial
schimmert ja immer ein wenig durch.
4. Dann wurde alles mit Acrylfarbe lackiert und vielfach korrigiert.
5 Alle Stellen, an denen Decals aufgebracht werden sollen, wurden mit Klarlack behandelt. Gut trocknen lassen.
6. Die Decals wurden auf diese glatte Fläche aufgebracht: nach Gebrauchsanweisung wurde zuvor MICROSCALE / MICRO Set aufgebracht, Decal obendrauf, dann ausgerichtet und zum
Schluß nochmals MICRO SET über die Decals. Überschuss wurde wieder entfernt.
7. Nach gutem Durchtrocknen wurde alles mehrmals dünn mit mattem Klarlack übersprüht.

Um ehrlich zu sein, ich habe zum ersten Mal Decals verwendet, hatte also noch keine Erfahrungen mit dem Medium. Das Auftragen von MICRO SET war dringend erforderlich um die Trockenzeit der Decals zu verlängern. Die grünen Seitenstreifen mussten X-Mal korrigiert werden ... Vorsichtshalber werde ich das Schiff nur noch an den Schornsteinenden anfassen, die kann ich ggf. nachmalen.
Viele Grüße
Claudius



 
Claudius
Bootsmann
Beiträge: 62
Punkte: 472
Registriert am: 27.04.2017


RE: Russisches Lazarettschiff OREL 1905 von WTJ

#6 von proflutz , 11.12.2017 18:11

Ich bemale jetzt bei FUD nach dem Benzinbad auch immer die Innenseite des Modells, um Durchschein-Effekt bei hellem Sonnenlicht besonders von unten druch das Vitrinenglas, auf dem die Modelle stehen, zu vermeiden.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.220
Punkte: 7.151
Registriert am: 09.08.2014


RE: Russisches Lazarettschiff OREL 1905 von WTJ

#7 von Claudius , 11.12.2017 18:17

Gute Idee, werde ich nachholen !



 
Claudius
Bootsmann
Beiträge: 62
Punkte: 472
Registriert am: 27.04.2017


RE: Russisches Lazarettschiff OREL 1905 von WTJ

#8 von Claudius , 18.01.2018 09:33

Falls jemand die OREL nachbauen möchte, sollte Folgendes beachtet wrden: Durch eine PM wurde ich kurz nach der Vorstellung meines Modells darauf aufmerksam gemacht, dass der Seitenstreifen des Schiffs nicht grün sondern rot sein müsste. Der Schreiber hatte recht! Danke !
Bisher habe ich aus russischen Quellen immer nur grüne Seitenstreifen auf (modernen) Farbabbildungen gesehen, so dass ich nie einen Zweifel an der Farbgebung hatte. Der Hinweisgeber fügte auch eine zeitgenössische und eine moderne Farbabbildung mit einem roten Seitenstreifen bei.
Bereits die für 1904/1905 gültige Fassung der Genfer Konvention fordert die Nationen auf, Hospitalschiffe Privater Organisationen (wie im Fall der OREL das Russische Rote Kreuz) mit einem roten Seitenstreifen zu markieren. Hospitalschiffe der Marine dagegen tragen grüne Bänder.


 
Claudius
Bootsmann
Beiträge: 62
Punkte: 472
Registriert am: 27.04.2017


   

Russische Torpedoboote der SOKOL-Klasse ca. 1904
Gesuperte Historische Schiffe AQ 1001 HMS Royal Prince

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz