Pirat Paul - Gedanken zu seinem Tod

#1 von Norbert Bröcher , 28.10.2016 10:34

Pirat Paul - seine Stimme ist für immer verstummt
-Versuch eines sehr persönlichen Nachrufs-


Vergangenen Freitag, heute vor einer Woche am 21.Oktober ist Christoph Sandek, im Forum als Pirat Paul (PP) bekannt, seiner schweren Erkrankung im Alter von 60 Jahren erlegen.

Neben seinem gerne ausgeübten Beruf als Architekt war er vielseitig interessiert, so an Fotografie, Astronomie und Geschichte. Schon während seiner Berufsausübung kam er in engen Kontakt mit 3D-Zeichenprogrammen und -Drucken und da zu seinen bevorzugten Hobbies auch der Schiffbau im allgemeinen und die modernen Marinen der Welt im besonderen zählte, war es für ihn nur ein kleiner Schritt, Modelle, die in seiner Sammlung fehlten selber zu zeichnen und ausdrucken zu lassen.

Im Münchner Rundbrief war Christoph seit Dezember 2014 ein recht aktives Forumsmitglied und seine Beiträge dort belebten die Diskussionen. Es bereitete ihm große Freude, seine gezeichneten und ausgedruckten Modelle, oft auch nur Projekte der einzelnen Marinen, im MR zur Diskussion zu stellen. Dabei entwickelte sich unter den Interessierten schnell eine rege Diskussion um mögliche Druckverfahren, verschiedene Zeichenprogramme und Druckverfahren und auch Anbieter solcher Drucke, auch Prints genannt. Selbst aus dem Krankenhaus heraus hat er noch aktiv am Forumsgeschehen teilgenommen und einen Beitrag geschrieben.

Unser Kontakt zu Christoph hatte sich ungefähr seit Jahresbeginn zunehmend verstärkt und eine Eigendynamik entwickelt. Uns gefielen seine 3D Entwürfe, wir erkannten seine Fähigkeit und sein Können und daraus erwuchs die Idee, seine Drucke auch als mögliche Urmodelle nutzen zu können, zumal seine Auswahl gezielt Lücken im Modellangebot füllte. Christoph begeisterte sich ebenfalls für die Möglichkeit, seine Arbeit reproduzierbar machen und auf eine breite Basis als Gußmodell stellen zu können, sozusagen eine "Veredelung" seiner Einzelprints auf höherem Niveau zu erleben. So sah er es jedenfalls und es dauerte nicht lange, bis erste Prints nach Überarbeitung seinerseits an produktionsbedingte Anforderungen (Materialstärken/Detailgestaltung/"Zerlegung" des Modells ggf. in einzeln zu gießende Teile etc.) vorlagen. In diese Arbeit war Matti auf Grund seiner Kenntnis der Materie und dem Umgang mit gedruckten Modellen in besonderer Weise eingebunden. Er kreierte auch zusammen mit Christoph nach seinen Vorstellungen die Ausgestaltung der neu zu beginnenden Serie "RJbyPP".

Erst ab dieser Zeit ungefähr erfuhren wir von Christophs tödlicher Erkrankung. So langsam ließ er Informationen über seinen Gesundheitszustand durchsickern und neben unserer Betroffenheit wurde uns deutlich, dass unter ungünstigen Bedingungen nicht mehr viel Zeit zur Verwirklichung unseres gemeinsamen Vorhabens bleiben würde. Das war vor 4 Monaten und damals konnte keiner absehen, dass sein Ende schon so schnell kommen würde. Anfang Juli fühlte sich Christoph noch kräftig genug, eine Reise nach Münster und zum niederrheinischen Sammlertreffen nach Leverkusen machen zu können. Dort waren dann am Abend die am Vormittag gegossenen Erstlinge (Incheon und KDX2) der neuen Serie "RJbyPP" zu sehen. Christoph hatte auch eine Auswahl verschiedener Prints aus seiner Hand mitgebracht, die großes Interesse der anwesenden Sammler dort fanden. Erschöpft von 2 für ihn sehr anstrengenden Tagen, aber überglücklich über die große Resonanz und den vielfachen Zuspruch kehrte Christoph nach Hause zurück. Er hatte es persönlich miterlebt, wie aus seinen anfänglichen Versuchen, Lücken in seinem Sammelgebiet durch Prints zu füllen nun eine eigene Serie von "richtigen" Metallgußminiaturen entstanden war. Wir merkten, dass er diese Motivation sofort nutzte, zu Hause wieder an die Arbeit zu gehen, die ihm richtig Spaß bereitete. Aber auch die krankheitsbedingten Phasen der Erschöpfung und die negativen Begleiterscheinungen seiner Therapie nahmen zu. Wir unterstützten ihn soweit es uns möglich erschien und so konnte als nächstes Modell die kanadische Fregatte Typ 15 in die Fertigung gehen. Dieses Projekt war maßgeblich von Karl angestoßen und von Norbert unterstützt worden. Eigentlich war dieser Typ Schiff schon "zu alt" für Christophs Vorliebe, doch zeigt die gelungene Ausführung letztlich auch seine Fähigkeit sich in nicht ganz so vertraute Bereiche erfolgreich vorzuwagen. Stefan beeilte sich bei der Erstellung der dazu passenden Decals und so konnte Christoph dann, schon ans Krankenbett gefesselt, Anfang Oktober über einen Vertrauten dieses Modell in freudiger Erwartung entgegennehmen. Darüber hinaus gab es für ihn nichts Erfreuliches mehr. So sehr er noch versuchte, aktiv auch im Krankenhaus zu bleiben und die Hoffnung nicht aufgab, doch noch für ein paar Tage nach Hause zu können, so schwanden seine Kräfte zunehmend und auch uns wurde klar, dass es für uns Zeit wurde, sich von ihm zu verabschieden. Seine letzte E-Mail datiert vom 8. Oktober: "...wegen anhaltender Schwäche nur kurz...". Danach banges Schweigen bis wir Anfang der Woche erfuhren, dass Christoph letzten Freitag in der Frühe ruhig eingeschlafen sei.

Über all der Trauer bleibt die Erinnerung an eine leider nur kurze, aber sehr intensive Zeit, in menschlicher Hinsicht geprägt von gegenseitiger Offenheit, Wohlwollen und Vertrauen und in fachlicher Weise durch die gelungene Bündelung verschiedener Fähigkeiten zur Verwirklichung eines gemeinsamen Zieles.

Du hast unser Hobby mit Deiner Initiative und Kraft bereichert und in der kurzen Zeit sehr viel erreicht - Deine Spuren auf Dauer hinterlassen!
Christoph, wir wünschen dir für deine letzte Reise alles Gute!

Norbert und Matti Bröcher, Karl Füßmann, Stefan Karpinski



Norbert Bröcher  
Norbert Bröcher
Steuermann
Beiträge: 91
Punkte: 879
Registriert am: 01.08.2014


RE: Pirat Paul - Gedanken zu seinem Tod

#2 von Nordstern ( Gast ) , 29.10.2016 12:40

Ich habe vor einem Jahr mit Christoph über den Münchner Rundbrief Kontakt bekommen . Ein Dokumentarfilm über eine Stückgut Reederei im Norden Kanadas hatte mich unwahrscheinlich inspiriert . Da bringen Frachter in den Eisfreien Sommermonaten mit jeder Fahrt ein paar tausend Tonnen Stückgut in Orte an der Arktis die ansonsten nur mit dem Flugzeug erreichbar sind und laden das dann mit mitgebrachten Schwimmpontons und kleinen Schleppern vor der Küste liegend selbst um . Kisten , Baumachinen , neue Autos , Fertighäuser usw. dazwischen mal eben auch ein paar Container mit Dynamit für Tagebaue . Ich erzählte Christoph von diesen Schiffen und meiner Vorstellung das mal als Modell um zu setzen . Suche eine Vielzahl von unterschiedlichem Ladegut . Über dieses Thema kam es zu einem Austausch einiger E-Mails . Denn er hatte da einige sehr interessante Sachen wie Kisten , Tanks und Fahrzeuge in diesen neuen 3D Verfahren die er mir anbot . Bei diesen sehr locker fröhlichen E-Mails merkte ich sehr schnell das da ein sehr netter Gleichgesinnter dahinter stand . Den hätte ich doch allzu gerne mal getroffen . Und er kam dann auch überraschend Anfang Juli zum Sammlertreffen nach Leverkusen . Nur zu meiner großen Enttäuschung war ich selbst durch einen eigenen Reha Aufenthalt verhindert . Und jetzt diese Nachricht . Es sollte einfach nicht sein .
Unter anderem beim Kasseltreffen kann man immer beobachten welchen hohen Stellenwert diese zwischenmenschlichen Kontakte doch haben . Ich spüre immer wieder das es für mich das halbe Hobby ausmacht .
Und wenn ich dann mal den Umbau des ehemaligen Sextant Modells fertig habe werde ich immer an Christoph alias Piraten Paul erinnert .

In diesem Sinne der Nordstern


Nordstern

RE: Pirat Paul - Gedanken zu seinem Tod

#3 von Chief Mathias , 29.10.2016 13:37

....ja ich habe diesen Film mit dem betagten Frachter ebenfalls gesehen, der alljährlich in den Norden Kanadas fährt um dann seine Fracht per eigener Minischlepper und Schuten anzulanden.
Auch ich gebe gern zu, das ich hier über das Forum des Münchner Rundbriefes schon sehr nette Sammlerkollegen kennengelernt hat. Etwas Schönes ist es wirklich wenn man sich dann mal z.B. auf dem großen Kasseler Sammlertreffen trifft und auch real kennenlernt.
Seit 1989 bin ich beim Kassler Sammlerkreis dabei. Damals als jüngster, heute immer noch...lächel. Habe viele Sammler kommen und gehen sehen. Leider auch einige für immer. Es ist immer traurig, wenn man dann von langjährigen Bekannten und auch Freunden , die das gleiche Hobby teilen, Abschied nehmen muß. Ich finde es toll das aus diesem Kreis diese Laudatio geschrieben wurde, so das alle auch daran teilnehmen können und jeder sich seine Gedanken machen kann. Danke


 
Chief Mathias
Steuermann
Beiträge: 120
Punkte: 965
Registriert am: 08.09.2014


RE: Pirat Paul - Gedanken zu seinem Tod

#4 von RJ , 04.12.2016 22:53

Nachdem jetzt ein wenig Zeit vergangen ist und um Klarheit zu schaffen, ob und wenn wie es bei RJ by PP weiter geht, hier nun eine kleine Erklärung. Wie vielleicht schon der eine oder andere in meine Neuankündigungen gesehen hat, wird es auch nach Christophs Tod noch weitere RJ by PP Modelle geben. Christoph hat mir einen Teil seiner Modellzeichnungen überlassen um daraus weitere RJ by PP Serienmodelle zu machen. Die Zeichnungen befinden sich in verschiedenen Arbeitsstadien und somit ist die Arbeit die ich noch investieren muss um daraus serienreife Modelle zu machen verschieden groß. Es werden fast ausschließlich „moderne graue“ erscheinen.



RJ  
RJ
Steuermann
Beiträge: 74
Punkte: 564
Registriert am: 30.07.2014


   

Queen Mary 2
Jera - Hafenanlagen 1:1250

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen