AL 268, SALWEEN, Preis-Leistungs-Verhätnis

#1 von Godeke Michels , 23.10.2016 16:26

Moin!

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das hier in der richtigen Kategorie ist, weil ich zum Vorbild nichts äußere, sondern nur etwas zur "Qualität" des Modelles. Aber eine Passendere fand ich nicht. An Überschrift und Anführungsstrichen vermag der aufmerksame Leser schon zu erkennen, wohin die Reise geht.
Grundsätzlich (!) bin ich bei brit. Frachtern / Kombischiffen aus der Zeit bis 1939 gerne bereit, auch mal etwas tiefer in die Tasche zu fassen. So habe ich mir auch die CITY OF BOMBAY von AL zugelegt, obwohl ich da ob des Preises auch schon ziemlich schlucken musste... Aber alles hat seine Grenzen und ob sich die SALWEEN hier nicht als "Grenzverletzer" betätigt, muss ich mir nochmal genauer überlegen.
Erster Schritt dazu ist, sie mal beispielsweise neben die JAPARA von RHE zu stellen. Da ist ein gewisser Qualitätsunterschied sofort augefällig. Ich für meinen Teil bin als großer Fan von allem, was vor der Artikelnummer ein RHE (plus weitere Bezeichnungen je nach Linie) hat, vllt. auch etwas voreingenommen. Daher zur Verdeutlichung mal zwei Bilder:






Was darauf nicht so richtig rüber kommt ist der traurige Umstand, daß die Decksbemalung bei der SALWEEN "im schwarzen Bereich" leider ziemlich checkig ausgefallen ist. Ob das dort wirklich alles schwarz war wage ich ein wenig zu bezweifeln, da diese Schiffe in den Tropen unterwegs waren und eine schwarze Oberdecksbemalung zu unerträglichen Temperaturen in den Laderäumen geführt hätte. Zudem habe ich ein paar Bilder von einem wunderbaren Großmodell bei Facebook gefunden, das auch hier holzfarbene Decks und zudem hellgraue Lukendeckel zeigt. https://www.facebook.com/media/set/?set=...61571088&type=3
Was nun genau richtig ist, habe ich aber noch nicht herausgefunden. Vllt kann jemand helfen? Im Duncan Haws (Merchant Fleets, Band 29) steht zur Oberdecksfarbe leider nix, nur daß die Masten ab 1920, wie am Großmodell, marinegrau gestrichen waren, nicht beige wie am AL-Modell - was auch wieder für die Richtigkeit der Decksfarbe am Großmodell spräche. Der Schornstein lässt das AL-Modell überdies als Blue-Funneler daherkommen, nach Duncan Haws waren diese bei Henderson aber stets schwarz - wie am Großmodell.
Zudem ist die Wasserline der AL-SALWEEN ganz (un)schön krumm geworden. Nicht so wie aus einem Stück, wie man das von früheren AL-Modellen her kannte und als selbstverständlich voraussetzt.
Die verschiedenen Grade der Detaillierung (auch farblich) sprechen jedenfalls doch wohl für sich. Und wenn man dann bedenkt, daß die SALWEEN mit 80,- € (!!!) auch noch 2,- € MEHR kostet, als die JAPARA... - ich überlege ernsthaft, ob ich das Modell überhaupt behalten will.
Mag sich jeder die Bilder nochmals ansehen und selbst urteilen. Für mich ist das eine wirklich schwierige Entscheidung. Ein moderner, ziviler Vorkriegs-Brite mit gefälligen Linien und viel Frachtraum. Einfach so drauf verzichten? Andererseits die Frage nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis. Ist das wirklich noch gewahrt bei derartig vielen Farbfehlern und dann auch noch in so einer Ausführung? Hätte das Modell wenigstens die richtigen Farben... Gut, die kann man auch selbst korrigieren. Allerdings bin ich wenig geneigt, das bei einem so teuren Modell zu tun. Würde es die Hälfte kosten, da kann man das mal machen. Aber bei 80,- € für dieses doch eher überschaubar große Modell darf man schon etwas mehr erwarten. Finde ich.
Ich weiß jedenfalls, was ich den restlichen Sonntag über noch machen werde.

Beste Grüße,

Thorsten F.


Der Jammer mit der Menschheit ist, daß die Narren so selbstsicher sind und die Gescheiten so voller Zweifel. (Bertrand Russel)


 
Godeke Michels
Steuermann
Beiträge: 127
Punkte: 898
Registriert am: 04.08.2014


RE: AL 268, SALWEEN, Preis-Leistungs-Verhätnis

#2 von dromig ( Gast ) , 23.10.2016 17:42

Moin, moin!
Zuerst einmal meinen Dank an Godeke Michels für diesen notwendigen Beitrag.
Albatros als einer der "großen Alten" unter den Herstellern, der viele Anhänger hat(te), zeigt im Preis-Leistungs-Verhältnis seit einiger
Zeit durchaus Ungewohntes. Die Preise steigen (wie überall, o.k.), aber die Qualität lässt oftmals sehr zu wünschen übrig. Das sehe
ich insbesondere in der sog. Endfertigung. Beispiele: AL 266 FREMANTLE STAR - die Decksfarben sind völlig indiskutabel, zum einen
falsch, zum anderen nicht gut aufgetragen ( auch nicht als "verwittert" akzeptabel!). Weiterhin waren bei meinem Exemplar an zwei
Kränen die Ausleger nur halb ausgelaufen. Das alles ist inzwischen repariert. Für ein "Bastelmodell" 86,- Euro!??
Und nun "MASSIMO MURA", von der ich bisher nur sehr abschreckende Fotos gesehen habe. Die Decksbemalung zieht sich die Schanz-
kleider hoch und die so wichtige Seitenbeschriftung ist weder in richtiger Höhe angebracht, noch bleibt sie exakt waagerecht.
Urmodell und Gussform dürften auch nicht das große, neue Problem gewesen sein...für 96,- Euro!??
Wer hat sich "FINNMERCHANT" schon genauer angesehen (auch für 96,- Euro)!?
Bei ALK 232 "SONNE" habe ich größere Probleme mit der Anzahl der Aufbaudecks bzw. deren Höhe. Die Bemalung habe ich ergänzt, o.k.
Wie wird wohl ENSKERI, die mich sehr interessiert, die ich - nicht um jeden Preis - haben möchte?
Die Folgen solcher und weiterer, ähnlicher Feststellungen sehen so aus, dass mir eine unbefangene Bestellung von Albatros Modellen
nicht mehr, wie früher, möglich ist.
Immerhin: "LAVOISIER" ist ein sehr ordentlich bemaltes und ausgestattetes Schiff geworden, ganz früherer Albatros-Standard. Der Preis
ist allerdings auch etwas für Liebhaber.
Ahoi
dromig


dromig

RE: AL 268, SALWEEN, Preis-Leistungs-Verhätnis

#3 von Jan Cux , 25.10.2016 22:00

Hallo zusammen,

nachdem das Thema Preis-Leistung eröffnet wurde, habe ich mich entschlossen auch einen Beitrag dazu zu schreiben.

Als Sammler bin ich grundsätzlich bereit Geld für mein Lieblingsmodell auszugeben. Wenn ich mir dann das Modell zulege, dann schaue ich mir natürlich auch die Qualität an, die ich für mein Geld bekommen habe. Jeder Hersteller von Modellen hat seine ganz eigene Handschrift bei der Umsetzung des Vorbilds in das Modell und ebenso mit der Produktpalette die er bedient. Ich habe also vorher schon eine gewisse Erwartungshaltung an das Produkt des Herstellers.

Man könnte sich nun sicherlich über die Qualitäten der unterschiedlichen Hersteller auf dem Markt unterhalten und sicherlich hat jeder seinen Lieblingshersteller. Aber Fakt ist, dass nun nicht jedes Modell von jedem Hersteller umgesetzt wird – das würde ja auch keinen Sinn machen. Letztlich vergleiche ich also nicht die Hersteller, sondern vielmehr ob die Produktqualität des ausgewählten Herstellers gleich bleibt, besser oder schlechter wird.

Das bringt mich zu meiner kürzlich erworbenen FINNMERCHANT, die ich von Albatros für 96 Euro erworben habe. Ein Modell, auf das ich mich sehr gefreut habe. Wenn ich mir nun die Qualität des Modells anschaue, dann muss ich mich schon etwas meinen Vorrednern anschließen.
Die Farbgebung bei diesem Modell ist ja nun vergleichsweise schlicht, d.h. es gibt ein paar zentrale Eyecatcher und die sollten stimmig sein für diesen Preis – da ist es schon etwas schade, wenn an der „Farbkante“ von blau nach weiß noch Stiftmarkierungen zu sehen sind oder mit anderen Worten die Bemalung nicht ganz sauber ist.
Gleiches gilt für die seitliche Beschriftung, die (im Fall von meinem Modell) zwar gerade, aber nicht in der gleichen Höhe angebracht wurde. Das kann ich zwar verschmerzen, wenn das Modell nur seitlich in meiner Vitrine zu sehen ist, aber schade ist es trotzdem.

Dennoch finde ich das Modell ansich sehr stimmig umgesetzt. Was ich auch immer wieder gut finde bei Albatros Modellen sind die Beschriftungen der Modelle mit deren Namen, die ja oft sehr klein und filigran sind. Das wurde auch bei diesem Modell umgesetzt. Gleiches gilt auch für die baulichen Veränderungen (man betrachte den Schornstein). Auch das Oberdeck ist durchgängig und ich kann noch ein paar Trailer ergänzen. Letztlich bin ich also schon happy mit dem Modell auch wenn es Abzüge in der B-Note gibt und daher den Preis von 96 Euro meiner Meinung nach nicht ganz rechtfertigt.

Ich weiß, dass man als Sammler immer vorsichtig sein sollte mit Kritik, denn ein Hersteller steckt viel Schweiß und Energie in seine Modelle. Außerdem rufen die Sammler gerne auch nach neuen Modellen und sind sie dann auf dem Markt, ist die Kritik von Sammlern manchmal sehr hart.

Mit meiner Kritik des Modells möchte ich auf keinen Fall den Hersteller Albatros runterputzen oder ähnliches. Ich hoffe einfach, dass diese Kritik objektiv gesehen wird und vielleicht Gehör findet für die Zukunft. Denn am Ende sind Hersteller und Sammler doch voneinander abhängig, um das Hobby am Leben zu halten.

Viele Grüße
Jan Cux



 
Jan Cux
Kapitän
Beiträge: 119
Punkte: 1.093
Registriert am: 22.08.2014

zuletzt bearbeitet 25.10.2016 | Top

RE: AL 268, SALWEEN, Preis-Leistungs-Verhätnis

#4 von Godeke Michels , 27.10.2016 16:49

Danke für die Reaktionen!

Ich habe zur Farbgebung des Modells jetzt ganz aktuell über den Händler meines Vertrauens vom Hersteller selbst die Info, daß die Farbgebung der SALWEEN tatsächlich sehr von derjenigen des Schwesterschiffes abgewichen sei und damit so, wie dargestellt, richtig ist! Ja - das macht das Modell wieder interessanter für mich, auch wenn die Ausführung nunmal so ist wie sie ist...

Ansonsten habe ich nochmal eine Verständnisfrage Jan:
wenn Du Dir ein neues Auto kaufst oder nen Fernseher oder ne Kamera oder welches nicht so ganz günstige Gut auch immer, dann vergleichst Du also auch nicht die Produkte der verschiedenen Hersteller miteinander? Beispielsweise einen A 4 also nur mit nem A 3 und A 6, weil BMW den nicht anbietet, sondern statt dessen die 3er-Baureihe? Sorry, verstehe ich nicht. Hier wird dasselbe Produkt (Schiffsmodelle im Maßstab 1:1250 / 1:1200) von verschiedenen Herstellern angeboten. Wieso soll man die nicht miteinander vergleichen? Wie soll ich sonst zu einer Beurteilung der jeweiligen Qualität eines Herstellers kommen und zur Beantwortung der Frage, wofür ich mein sauer verdientes Geld lieber einsetzen möchte, wenn nicht durch Vergleiche? Wenn ich also festgestellt habe, daß ich bei Hersteller A für mein Geld etwas Überzeugendes bekomme bei Hersteller B aber nicht, dann verzichte ich lieber auf ein bestimmtes Modell des Letzteren, lasse also bewusst eine Lücke in dem betreffenden Sammelgebiet und sehe mich nach etwas Anderem um, auch wenn das zu einem anderen Sammelgbiet gehört. Beispielsweise nach einer modernen Fähre.
Es sein denn man hat den Jackpot geknackt, dann kann man sich das sparen und einfach alles ordern, ist klar...

Mir ging es übrigens nicht um das Preis-Leistungs-Verhä(l)tnis im allgemeinen, sodern im speziellen um das der SALWEEN. Daß es bei AL auch schon zuvor zu Auffälligkeiten kam, hat dromig ja unzweideutig zusammengefasst.

Sodann frage ich mich, warun "man als Sammler mit Kritik immer vorsichtig sein sollte". Ich muss mir mein Einkommen auch verdienen und bin daher konträr zu Deiner durchaus der Meinung, daß man als Kunde kundtun darf, ja sogar sollte, wenn es Schwächen an Modellen gibt, die den dafür ausgelobten Preis noch schwerer akzeptabel machen. Mit runterputzen hat das nach meinem Dafürhalten nichts zu tun, war auch gewiss nicht meine Absicht. Wer sich aber dem Wettbewerb stellt, der muss damit leben, daß seine Produkte hier und da im Vergleich zu denjenigen anderer Hersteller vielleicht einmal als nicht ganz so überzeugend beurteilt werden. Sofern Tadel (und ich halte meinen nicht für überzogen) zu Besserungen führt, prima! Ich würde es mir sehr wünschen, gehörte AL doch einmal zu meinen Lieblingsherstellern. Ob das ist mit der "neuen Preispolitik" weiterhin Gültigkeit besitzt, wird sich jedoch erst noch zeigen müssen.

Ich hoffe jedenfalls, daß sich niemand auf den Schlips getreten fühlt, das wäre in keinem Falle meine Absicht gewesen.

Beste Grüße,

Thorsten F.


Der Jammer mit der Menschheit ist, daß die Narren so selbstsicher sind und die Gescheiten so voller Zweifel. (Bertrand Russel)


 
Godeke Michels
Steuermann
Beiträge: 127
Punkte: 898
Registriert am: 04.08.2014


RE: AL 268, SALWEEN, Preis-Leistungs-Verhätnis

#5 von RG , 27.10.2016 17:53

Plan in 1200 in "More miniature Merchant Ships" von John Bowen gibt folgende Farbangaben zur Salween an ,ohne daß ich die Richtigkeit beschwöen könnte.Also
nur zur Info:
Hull black to level of poop ,bridge and forecastle,andincluding stem bulwark;boot topping pink,narrow white dividing ribband between boot top and hull black;ends of poop,bridge and forecastle white;inside of well deck bulwarks light grey.Superstructure: white,inside of bulwarks white.
Masts,derricks posts,derricks: medium grey,but derricks abaft bridge white.
Hatches:coamings and covers medium grey.
Lifeboats,davits: white,grey canvas covers.
Ventilators: light grey,inside of cowls red.
Windlass,winches: medium grey.
Bollards,faileads:black
Decks: wood planked,but forecastle is bare steel (dark red oxide).

Ich persönlich würde das Modell umpönen nach dieser Vorlage und mir weiter keine Gedanken machen…Sammle aber nicht mehr so intensiv

PS: Photos von Salween und Prome in schöner Gegenüberstellung im Buch vorhanden. Nach der Salween folgt der Plan und Bemalungshinweise zur
Sarpedon (Blue Funnel Line).Diese Farbgebung incl schwarzem Deck und Schornstein könnte versehentlich übernommen sein ?



RG  
RG
Kapitän
Beiträge: 305
Punkte: 1.725
Registriert am: 13.08.2014


RE: AL 268, SALWEEN, Preis-Leistungs-Verhätnis

#6 von Jan Cux , 27.10.2016 20:36

Hallo zusammen,

kurz zu Thorstens Post: du hast schon recht - wenn es ein Modell von mehreren Herstellern gibt, dann kann ich vergleichen und das qualitativ beste Modell nehmen. Auch wenn es mir um irgendein Modell in dem Maßstab geht, kann ich den subjektiv besten Hersteller wählen.
Im Fall der FINNMERCHANT gibt es nur einen. Und da kann man dann nur beurteilen, ob die Qualität wie gewohnt ist, besser oder schlechter ist. Mehr wollte ich eigentlich gar nicht sagen Und man muss ja nicht zwangsweise die Qualität eines Modells nur im Vergleich zu anderen Herstellern beurteilen.
Es ist also letztlich doch nur eine Frage, ob man das Geld für sein Lieblingsmodell ausgeben will oder nicht.
Und was die Kritik an Modellen betrifft, so sollte man sie anbringen. Leider habe ich auch hier im Forum schon erlebt, dass Diskussionen dann etwas ausarten. Der Ton macht eben die Musik...
Viele Grüße
Jan Cux


 
Jan Cux
Kapitän
Beiträge: 119
Punkte: 1.093
Registriert am: 22.08.2014


RE: AL 268, SALWEEN, Preis-Leistungs-Verhätnis

#7 von dromig ( Gast ) , 28.10.2016 10:02

Moin, moin Sammlerkollegen,
eine kleine Anmerkung noch zum Ausdruck 'Kritik': wenn ich - beispielsweise - zum Arzt gehe und der mir sagt, der Arm sei verstaucht,
dann äußert er damit eine Tatsache; wenn der Automechaniker mir sagt, die Benzinleitung habe ein Loch, dann äußert er auch eine
Tatsache,....wenn ich sage, die Schwarz-Weiß-Trennung am Frachter XYZ sei unregelmäßig, dann ist auch das eine (an meinem Modell
nachweisbare) Tatsache. All diesen Darstellungen von Tatsachen fehlt etwas: der Gebrauch kritisierender Äußerungen! Da wird nicht
von "blödem Arm"/ "Scheiß (pardon) Benzinleitung" oder "saumäßiger Farbtrennung" gesprochen. Natürlich gibt es ein breites Spektrum von
Ausdrücken, die kritikgeeignet sind, wobei manche verletzend sind, manche neutral .
Der Sprecher/Schreiber äußert (noch) keine Kritik, wenn er nur darstellt, was der Fall ist und sich auch seine Reaktionen dazu überlegt.
Der Angesprochene mag allerdings die bloße Darstellungen schon als Kritik empfinden, was allerdings etwas ganz anderes ist.
Im übrigen finde ich, dass die Diskussion hier sehr freundlich, behutsam und im Gedanken an möglich Empfindlichkeiten von Adressaten
geführt worden ist, das ist sehr gut so.
Ahoi, dromig


dromig

RE: AL 268, SALWEEN, Preis-Leistungs-Verhätnis

#8 von Godeke Michels , 18.11.2016 22:02

Hallo nochmal!

Freut mich, daß wir letzten Endes doch alle mehr oder weniger ähnlicher Meinung sind zum Thema Preis-Leistung-Verhältnis.
Kurze Anmerkung zum konkret dargestellten Modell. Mein Händler des Vertrauens hat die SALWEEN zurückgenommen und ich habe mir als Ersatz dafür das Schwesterschiff PROME ausgesucht. Und ich muss sagen, daß die Ausführung dieses Modells mir schon deutlich besser gefällt. Die Wasserlinie ist beispiesweise deutlich schärfer, auch ist die Decksbemalung deutlich deckender und nicht so checkig. Das Modell hat am Bug sogar kleine Namen, wenn auch an stbd weiter achtern als an bb. Zwar ist der Preis immer noch vergleichsweise hoch aber unter Strich freue ich mich über die kleine PROME. Ende gut, alles gut.

Beste Grüße,

Thorsten F.


Der Jammer mit der Menschheit ist, daß die Narren so selbstsicher sind und die Gescheiten so voller Zweifel. (Bertrand Russel)


 
Godeke Michels
Steuermann
Beiträge: 127
Punkte: 898
Registriert am: 04.08.2014


   

Zwei RoRo's
SAINT KILLIAN II

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen