Keine Schiffe, aber Zinn

#1 von Karl , 24.03.2019 16:58

Keine Schiffe, aber immerhin Zinn und ich hoffe mal deshalb auch für dieses Form geeignet.

Bei dem trüben Wetter heuten waren wir wieder einmal im Zinnfigurenmuseum in Dölitz (http://www.torhaus-doelitz.eu/de/torhaus_doelitz/). Hier werden auf drei Etagen Dioramen mit Zinnfiguren aus verschiedenen Epochen gezeigt:


Antike, hier Babylon,


Siebenjähriger und dreißigjähriger Krieg, hier die Plünderung von Dölitz 1633,

und – natürlich - die Napoleonischen Kriege mit Schwerpunkt auf die Völkerschlacht von Leipzig. Am Torhaus selbst, dem heutigen Museum, fanden darin ebenfalls Gefechte statt.


Hier ein über 10 qm großes Diorama mit mehreren 10.000 Zinnfiguren, es zeigt den Schlachtverlauf am 13. Oktober 1813 am frühen Nachmittag, von Süden her gesehen.


Zum Schluss noch die Flucht von Napoleon durch Lindenau, er muss also faktisch dicht vor meiner Haustür her geflohen sein.

Viele Grüße

Karl


 
Karl
Kapitän
Beiträge: 461
Punkte: 3.200
Registriert am: 21.12.2014


RE: Keine Schiffe, aber Zinn

#2 von proflutz , 11.04.2019 16:58

Zinn und auch noch (Wasserlinien-)Schiff: Phantasiekreuzer als halbplastische Zinnfigur (Rumpf und Aufbauten z.T. vollplastisch). Wohl ca. 1900 bis 1925 . Hatte wohl noch Flagge am vorderen Mast. Masszab könnte sogar in etwa ~ 1/1250 sein. Ungemarkt. Ein Geschenk eines Nachbarn, der meine Schiffchenleidenschaft kennt. Habe recht ähnlich gemachtes Schlachtschiff gestern in der E-Bucht gesehen.



Weiß jemand Näheres über solche Modelle?


Im Falle von Links auf Seiten kommerzieller Anbieter wird dieser Post als Werbung bezeichnet.


 
proflutz
Kapitän
Beiträge: 1.151
Punkte: 6.734
Registriert am: 09.08.2014

zuletzt bearbeitet 11.04.2019 | Top

RE: Keine Schiffe, aber Zinn

#3 von Claudius , 11.04.2019 23:52

Das Kriegsschiff stammt aus einer Gießform (Nr. 263) der Fa. Schneider, die zwischen ca. 1925 und 1940 ca.360 Formen zum Selbstgießen herstellte. Die Mehrheit der Gussformen beschäftigte sich mit halbplastischen Bleisoldaten aller erdenklichen Typen in zeittypischer Aufmachung.
Es befanden sich darunter aber auch vier Formen für fast plastische Kriegsschiffe, die so etwas wie ein typisches U-Boot , ein Torpedoboot, einen Kreuzer und ein Schlachtschiff darstellten. Mit den in großen Stückzahlen produzierten Formen wurden dann zuhause Figuren aus den meist sehr minderwertigen Gießmaterialien gegossen. Sowohl Formen als auch Figuren daraus tauchen in großen Zahlen immer wieder auf.
Im Internet ist der nach Formennummern aufgebaute Katalog der Fa. Schneider unter
-http://www.zinnfiguren-klio.de/PDF/schne...samtkatalog.pdf
einzusehen. Er enthält auch die vier Schiffe mit den Formennummern 263 bis 266.


 
Claudius
Bootsmann
Beiträge: 60
Punkte: 455
Registriert am: 27.04.2017


   

Windstärke10 Cuxhaven- Dio 1:1250

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen